Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60812

Was heißt „inverse Zinsstruktur“ – und was hat ein Häuslebauer davon?

Berlin, (lifePR) - Inverse Zinsstruktur - dieses Fachchinesisch wird allen Deutschen, die sich mit dem Thema Baufinanzierung beschäftigen, gerade von Finanzberatern um die Ohren gehauen. In Kürze ausgedrückt, bedeutet es, dass man bei Aufnahme eines Kredits mit langer Zinsbindung günstigere Zinsen erhält als bei Aufnahme eines Kredits mit kurzer Zinsbindung. Daher lohnt es sich für Häuslebauer jetzt, sich die Zinsen für 30 Jahre oder länger zu sichern. Dabei muss man auch keine Angst davor haben, leichtfertig die Chance auf noch günstigere Konditionen zu verspielen. Denn aufgrund des gesetzlichen Sonderkündigungsrechts kann man nach zehn Jahren den alten Vertrag kündigen und einen neuen zu besseren Bedingungen vereinbaren.

Doch auch Kunden, die bereits eine Immobilienfinanzierung abgeschlossen haben, profitieren derzeit von der inversen Zinsstruktur. Denn beim Forward-Darlehen, bei dem eine Finanzierung zu fest vereinbarten Konditionen heute geschlossen wird, aber erst in der Zukunft beginnt, können Hausbesitzer heute Schnäppchen machen. "Mit einem Forward-Darlehen kann man sich die Zinsen für 10, 12, 15 oder 20 Jahre sichern - ohne Aufschlag und mit einem Vorlauf von bis zu 36 Monaten", so Stephan Gawarecki, Privatkundenvorstand des Allfinanzdienstleisters Dr. Klein. "Wir bieten Forward-Darlehen sogar mit einer Option zur Nichtabnahme von 10 Prozent der Darlehenssumme, maximal 20.000 Euro, ohne Aufschläge an", so der Dr. Klein-Vorstand.

Hypoport AG

Der Hypoport-Konzern mit Sitz in Berlin ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister mit über 450 Mitarbeitern. Er ist seit Oktober 2007 an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Das Geschäftsmodell der Hypoport AG besteht aus zwei voneinander profitierenden Säulen, dem Vertrieb von Finanzprodukten sowie der
Bereitstellung einer Transaktionsplattform für die Vermittlung von Finanzprodukten über das Internet.

Mit dem B2B-Finanzmarktplatz EUROPACE betreibt Hypoport die größte deutsche Online-Transaktionsplattform zum Abschluss von Finanzierungsprodukten. Ein voll integriertes System vernetzt mehr als 30 Banken mit mehreren tausend Finanzberatern und ermöglicht so den schnellen, direkten Vertragsabschluss. Die hoch automatisierten Prozesse der Plattform führen zu deutlichen Kostenvorteilen. Bereits heute werden ca. 400 Finanzierungen am Tag über EUROPACE abgewickelt. Die Hypoport AG gibt monatlich den Hauspreis-Index (HPX) heraus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Initial Coin Offering (ICO) in Deutschland unmöglich?

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Die Währungsbehörde in Singapur (MAS) erklärte im August 2017, dass die Ausgabe digitaler Token in Singapur nunmehr durch die MAS reguliert wird,...

Disclaimer