Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664109

EUROPACE: Im 2. Quartal 2017 erstmals Transaktionsvolumen von rund 200 Mio. Euro pro Vertriebstag

Transaktionsvolumen 1. Halbjahr 2017

Berlin, (lifePR) - .
- Gesamtes Transaktionsvolumen steigt um 12,5% gegenüber 1. Halbjahr 2016
- Teilmarktplätze GENOPACE und FINMAS wachsen überproportional
- Gesamtmarkt der Immobilienfinanzierung nur leicht über Vorjahr

Das Transaktionsvolumen des Gesamtmarktplatzes EUROPACE ist im ersten Halbjahr 2017 mit einem Plus von 12,5% erneut zweistellig gewachsen. Die Teilmarktplätze GENOPACE (Genossenschaftsbanken) und FINMAS (Sparkassen), bauten ihren Anteil an der technologiebasierten Baufinanzierung mit hohen zweistelligen Wachstumsraten überproportional stark aus.

Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist lt. Bundesbank im Zeitraum Januar bis Mai 2017 lediglich um 3% von 95,5 Mrd. im Vorjahreszeitraum auf 98,4 Mrd. Euro gewachsen. Und dies, obwohl im Vorjahr die Monate April und Mai durch die verunglückte Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie substanziell beeinträchtigt waren. Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG, erläutert: „Für Juni erwarten wir einen Gesamtmarktwert unter Vorjahr. Angesichts der enormen Nachfrage am Wohnungsmarkt ein klares Signal für die Politik, dass deutlich mehr für den privaten Wohnungsmarkt getan werden muss.“

EUROPACE setzte in diesem Marktumfeld sein Wachstum fort und erzielte im ersten Halbjahr 2017 ein Transaktionsvolumen* von insgesamt 24,0 Mrd. Euro (H1 2016: 21,4 Mrd. Euro, +12,5%)
„Unter Berücksichtigung der geringeren Anzahl der Vertriebstage - definiert als Anzahl der Werktage plus die halbe Anzahl der Brückentage - im zweiten Quartal 2017 ist unser Transaktionsvolumen pro Vertriebstag auf 199 Mio. € (Q2 2016 176 Mio. €, Q1 2017 187 Mio. €,) angestiegen. EUROPACE gewinnt weiterhin dynamisch Marktanteile.“ führt Ronald Slabke weiter aus.

Das Wachstum des EUROPACE Marktplatzes wird weiterhin von Zugewinnen der neutralen Immobilienfinanzierungsvertriebe und der Durchsetzung von EUROPACE als technologiebasierte Beratungslösung bei Regionalbanken getragen. FINMAS steigerte im ersten Halbjahr 2017 das Volumen auf 1,1 Mrd. Euro (H1 2016: 0,7 Mrd. Euro, +58%), während über GENOPACE ein Volumen von 0,6 Mrd. Euro (H1 2016: 0,5 Mrd. Euro, +32%) beraten wurden. Ronald Slabke erläutert: „Die Digitalisierung der Immobilienfinanzierung schreitet im deutschen Bankgewerbe zügig voran. EUROPACE bietet hier auf der Vertriebsseite die optimale Lösung für jede Bank und Sparkasse. Egal ob man verstärkt mit Drittvertrieben, im Internet, in den eigenen Filialen, mit dem eigenen Angebot oder der Vermittlung der Produkte Dritter wachsen will.“

Auf der Produktgeberseite konnten sowohl die Sparkassenorganisation mit einem Anstieg um 52% auf 2,5 Mrd. Euro (H1 2016: 1,6 Mrd. Euro) als auch die Institute der genossenschaftlichen Finanzgruppe mit 1,6 Mrd. Euro (H1 2016: 1,3 Mrd. Euro, +22%) erneut überproportional vom Wachstum von EUROPACE profitieren und Marktanteile von privaten Banken gewinnen.

* Sämtliche Angaben zum Volumen von abgewickelten Finanzdienstleistungsprodukten (Immobilienfinanzierungen, Bausparen und Ratenkredite) beziehen sich auf Kenngrößen „vor Storno“ und können entsprechend nicht mit den ausgewiesenen Umsatzerlösen, in denen die nachträglichen Stornierungen berücksichtigt sind, ins Verhältnis gesetzt werden. Von den hier genannten Transaktionszahlen kann somit weder direkt auf Umsatz- noch auf Ergebniszahlen geschlossen werden.

Hypoport AG

Der Hypoport-Konzern ist ein technologiebasierter Finanzdienstleister. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei voneinander profitierenden Geschäftsbereichen Institutionelle Kunden, Privatkunden und Finanzdienstleister. In allen drei Geschäftsbereichen befasst sich der Hypoport-Konzern mit dem Vertrieb von Finanzdienstleistungen, ermöglicht oder unterstützt durch Finanz-Technologie (FinTech). Die Europace AG, ein 100%iges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickelt und betreibt mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz EUROPACE die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt rund 400 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere tausend Nutzer wickeln monatlich etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat über EUROPACE ab.

Das Hypoport Tochterunternehmen Dr. Klein Privatkunden AG ist ein internetbasierter und ungebundener Finanzvertrieb. Die Dr. Klein Spezialisten beraten Privatkunden ganzheitlich in den Bereichen Immobilienfinanzierung, Versicherung und Vorsorge. Schon seit 1954 ist die DR. KLEIN Firmenkunden AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Die Hypoport AG hat ihren Sitz in Berlin, beschäftigt rund 870 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer