Montag, 23. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 636220

Umsatz steigt akquisitionsbedingt in schwierigem Marktumfeld

Radolfzell, (lifePR) - .


Umsatz um +1.8% auf CHF 385.2 Mio. gewachsen
Währungs- und akquisitionsbereinigter Umsatzrückgang von -2.6%
Zyklisches Key-Account-Geschäft belastet
Ertragserwartung 2016: EBIT-Marge von gut 7%
Ausblick 2017:  Moderates Umsatzwachstum, Steigerung der EBIT-Marge
  
Marktveränderungen und Makroökonomie bremsen Wachstum

Während Hügli in den letzten drei Geschäftsjahren ein solides durchschnittliches organisches Umsatzwachstum von +3.1% pro Jahr erzielen konnte, belasteten makroökonomische Unsicherheiten, ein verschärfter Wettbewerb und Verschiebungen in den Vertriebsstrukturen das Geschäftsjahr 2016. Der organische Umsatzrückgang belief sich auf -2.6%, basierend auf tieferen Absatzmengen. Dank leicht höherer Fremdwährungskurse (+0.8%) und einer Akquisition gelang dennoch ein Umsatzwachstum von +1.8% auf CHF 385.2 Mio. Die Hügli Strategie beinhaltet mittelfristig ein Umsatzwachstum von 5% pro Jahr, wobei ein Teil dieses Wachstums über den Kauf von Mitbewerbern im konsolidierenden Kernmarkt sowie über strategische Arrondierungsakquisitionen geplant ist. Per 1. Januar 2016 wurde im Rahmen einer Nachfolgelösung eine Mehr­heitsbeteiligung von 80% an der holländischen Bresc B.V. erworben, welche sich erfolgreich auf die Herstellung und den Vertrieb von gekühlten Knoblauch- und Kräuterspezialitäten für die europäische Gastronomie und Industrie spezialisiert hat. Der Umsatzbeitrag 2016 von Bresc belief sich auf CHF 13.7 Mio. resp. +3.6% des Konzernumsatzes.
 
Deutscher Markt konsolidiert, Italien und Osteuropa expandieren

Unerwartet stark war der Umsatzrückgang von -5.7% in Lokalwährung im grössten Ländersegment Deutschland. Umso mehr, als Deutschland als Wachstumstreiber in den letzten drei Jahren durchschnittlich über +6% pro Jahr Umsatzzuwachs erzielte. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits wurden durch die verschärfte Konkurrenzsituation weniger Aktions­aus­schreibungen von Key-Accounts gewonnen, andererseits aber auch aktiv Produktions­aufträge aufgrund ungenügender Marge aufgegeben. Aber auch die deutlich rückläufige Umsatz­entwicklung im deutschen Reformhausmarkt wirkte in diesem Jahr belastend. Ein Lichtblick waren die spürbar anziehenden Produktionsaufträge von grossen Lebensmittel­konzernen, welche auf die hohe Herstellerkompetenz von Hügli setzten.

Im Ländersegment Schweiz/Übriges Westeuropa mit einem organischen Umsatzwachstum von insgesamt +1.2% ist neben den positiven Entwicklungen der beiden in 2015 akquirierten Granovita-Gesellschaften in Spanien und England ein signifikanter Umsatzsprung in Italien zu erwähnen, basierend auf der starken Nachfrage nach Flüssigsaucen und -suppen. Andererseits waren in UK die Bestellungen von einigen Grosskunden rückläufig, vor allem im Bereich Health&Nutrition, womit das Vorjahresumsatzniveau verfehlt wurde. Zudem werden die Gastronomie-Umsätze in der Schweiz weiterhin durch die Frankenstärke belastet, was zu einem weiteren Umsatz­rückgang führte.

Besonders erfreulich entwickelte sich das Segment Osteuropa (EAST: Tschechien, Slowakei, Polen, Ungarn), in welchem ein von allen Divisionen getragenes Umsatzwachstum in Lokalwährungen von +7.3% erzielt werden konnte.
 
Private Label LEH / Consumer Brands rückläufig, Food Industry mit Turnaround

Die Division Private Label LEH (Marken des Lebens­mitteleinzelhandels) hat einen Teil des in den beiden Vorjahren merklich ausgebauten Umsatzvolumens (+14.5% in 2015 und +10.7% in 2014) verloren resp. aktiv im Rahmen der Produktportfolio-Optimierung abgebaut.  Der Umsatzrückgang in Lokalwährungen von -3.2% resultierte insbesondere aufgrund von fehlenden Aktionsumsätzen im Retailmarkt Deutschland, während die Regionen EAST und UK erfreuliche Wachstumszahlen erzielten.

Im Vertrieb von Hügli eigenen Bio-Marken der Division Consumer Brands belastete einerseits der deutliche Rückgang von Marktanteilen des Reformhausmarkts und andererseits der verschärfte Wettbewerbsdruck bei vegetarischen/veganen Fleischersatzprodukten, was mit der positiven Entwicklung unserer Marke „Natur Compagnie“ nicht kompensiert werden konnte. Die Division verzeichnete einen Umsatzrückgang von -9.2% in 2016. Massnahmen zur Stabilisierung und Rückkehr auf den Wachstumspfad wurden eingeleitet.

Sehr erfreulich entwickelten sich in 2016 die Umsätze mit der Lebensmittelindustrie der Division Food Industry mit +5.0%. Hier konnten vor allem in Deutschland dank einer gut gefüllten, innovativen Projektpipeline neue Aufträge gewonnen werden. In der Division Food Service waren alle D-A-CH-Länder rückläufig, insbesondere die Schweiz und Österreich, während die EAST-Länder erneut eine sehr gute Entwicklung aufzeigen konnten. Insgesamt konnte die Division den Vorjahresumsatz knapp behaupten (-0.2%).
 
Wachstums-Initiativen und Organisationsanpassung

In Anbetracht des unbefriedigenden Geschäftsgangs wurden Wachstums-Initiativen eingeleitet, verbunden mit einer Überprüfung von weiteren Kostensenkungspotentialen, mit dem Ziel, die Profitabilität wieder auf das in der Strategie definierte Niveau zu steigern.

Ab 1. Januar 2017 erfolgte eine Organisationsanpassung, welche die länderübergreifende Zusammenarbeit der Vertriebsdivisionen wie auch der Produktionsländergesellschaften stärkt, die geographische Expansion beschleunigt und das Marktpotential der neuen Sortimente besser ausschöpft. Damit soll im Hintergrund durch die Bündelung des Know-hows die Prozessqualität und die Kosteneffizienz erhöht werden. Diese Organisationsanpassung führt bei den Vertriebsdivisionen zu einer Zusammenlegung des Key-Account-Geschäfts (Consumer Packs) von Private Label LEH, Brand Solutions und Food Industry. Die neue Division Customer Solutions, rund 35%-40% der Hügli Gruppe, wird durch das Konzernleitungsmitglied Jörg Meyer geleitet. Der Vertrieb von Halbfabrikaten an die Lebens­mittelindustrie wird in der Division Food Ingredients, rund 5%-10% der Gruppe, abgespalten und vom Konzernleitungsmitglied Endrik Dallmann geführt. Endrik Dallmann übernimmt zudem die neu geschaffene strategische Gruppenfunktion Countries & Processes, in welcher die Management- und Supportprozesse der Produktionsländergesellschaften analysiert und wo sinnvoll standardisiert werden, mit dem Ziel, die Prozesse innerhalb der strategischen Ausrichtung kostenoptimal zu gestalten. Weiter übernimmt das Konzernleitungsmitglied Dirk Balzer zusätzlich die neue strategische Gruppenfunktion New Technology, mit dem Ziel des Aufbaus eines Kompetenz-Centers für Produktinnovationen ausserhalb des Trocken-­Kerngeschäfts. CEO Thomas Bodenmann sagt dazu: „Ich bin zuversichtlich, dass mit dieser Weiterentwicklung und neuen Fokussierung auf den Stärken unserer Organisationsstruktur aufgebaut wird, gleichzeitig aber Schwächen eliminiert und die Prozessqualität und deren Kosten optimiert werden“.
 
Ertragslage 2016 und Ausblick 2017

Trotz konsequentem Kostenmanagement drückt der organische Umsatzrückgang 2016 und der daraus resultierende Bruttomargenverlust auf die Ertragskraft. Die Konzernleitung geht von einer EBIT-Marge 2016 in der Grössenordnung von gut 7% aus, womit das Vorjahresniveau von 8.1% nicht gehalten werden kann. Für das Jahr 2017 werden ein moderates Umsatzwachstum sowie eine Steigerung der EBIT-Marge erwartet.
 
Detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2016 (Geschäftsbericht) sowie die Umsatz­zahlen des ersten Quartals 2017 werden am 11. April 2017 publiziert und an der gleichentags stattfindenden Medien- und Analystenkonferenz kommentiert.
 
Termine

11. April 2017
07.00 Uhr
Medienmitteilung: Jahresbericht 2016 / Umsatz Q1 2017
10.30 Uhr
Medien-/Analystenkonferenz, Widder Hotel, Zürich
17. Mai 2017
16.30 Uhr
Generalversammlung, Seeparksaal, Arbon
18. August 2017
07.00 Uhr
Medienmitteilung: Halbjahresbericht 2017


Finanzinformationen, Informationen zur Corporate Governance und Angaben zu der an der Schweizer Börse kotierten Aktie (SIX Swiss Exchange: HUE / Valorennummer 464795) befinden sich auf unserer Investor Relation Website: http://www.huegli.com/...

Hügli Nahrungsmittel GmbH

Hügli wurde 1935 in der Schweiz gegründet und ist heute eines der führenden europäischen Lebensmittel­unternehmen im Bereich der Entwicklung, der Produktion und des Marketings von Trockenmischprodukten im Convenience-Segment wie Suppen, Saucen, Bouillons, Fertiggerichten, Desserts, funktionalen Nahrungsmitteln sowie Feinkost-Spezialitäten. Hügli beliefert die Küchen der professionellen Ausserhausverpflegung (Food Service), stellt Produkte für Markenunternehmen (Brand Solutions) und den Lebensmitteleinzelhandel her (Private Label LEH), ist mit geschmacksgebenden Halbfabrikaten Geschäftspartner von Lebensmittelproduzenten (Food Industry) und vertreibt eigene Marken, vorwiegend in Bio-Qualität, an Konsumenten (Consumer Brands). 1'500 Mitarbeitende in 11 Ländern verbinden Hügli direkt mit seinen Kunden und erzielen einen Jahresumsatz von über CHF 380 Mio. (EUR 350 Mio.).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mehr Autounfälle im Ausland

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Allein im letzten Jahr erhielt der Zentralruf der Autoversicherer 35.266 Meldungen von Unfällen im europäischen Ausland mit in Deutschland zugelassenen...

Manche Dachschäden kündigen sich im Wetterbericht an

, Finanzen & Versicherungen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Eine gerade im Sommer schon fast alltägliche Meldung der Wetterdienste: „Schwere Sturmböen, Gewitter und Starkregen bis zu 80 l/m2 möglich“....

Test: Mehrwertkonten 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Ein Girokonto mit Vergünstigungen, Versicherungen und weiteren Service-Extras – das offerieren einige Banken und Sparkassen ihren Kunden unter...

Disclaimer