HRS Marktanalyse: An Silvester ziehen Hotelpreise an

Hohe Nachfrage lässt Zimmerraten um bis zu 46 Prozent steigen

(lifePR) ( Köln, )
Städtereisen zum Jahreswechsel gehören zu den beliebtesten Kurztrips. Viele Touristen und die damit verbundene hohe Nachfrage nach Hotelzimmern führen in den meisten klassischen Reisezielen zu höheren Übernachtungspreisen an Silvester. Zu diesem Ergebnis kommt Europas führendes Hotelportal HRS in seiner aktuellen Studie zur Hotelpreisentwicklung in deutschen und europäischen Metropolen. Hierfür hat HRS die durchschnittlichen Zimmerpreise für eine Übernachtung vom 31. Dezember 2011 auf den 1. Januar 2012 mit den durchschnittlichen Raten für das Gesamtjahr 2011 verglichen. Ergebnis: Besonders in den deutschen Metropolen liegen die Hotelpreise zu Silvester über dem Jahresmittel. Kurzentschlossene, die für Silvester noch einen Städtetrip buchen möchten, empfiehlt HRS unter anderem Stockholm, Barcelona und Budapest. In diesen Metropolen sind Hotels zum Jahreswechsel günstiger als im Jahresdurchschnitt.

Riesen-Feuerwerk in Berlin oder Schiffssirenen in Hamburg:

Zu den beliebtesten deutschen Reisezielen zum Jahreswechsel gehören Berlin, Hamburg, München und Köln. In der Hauptstadt kommen rund eine Million Feiernde zur weltweit größten Open-Air-Silvesterparty auf der Festmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zusammen. Mit den vielen Berlin-Besuchern aus dem In- und Ausland steigen die Zimmerpreise: Für die Übernachtung von Silvester auf Neujahr verlangen die Hotels in der Hauptstadt im Durchschnitt knapp 127 Euro pro Zimmer und damit 46 Prozent mehr als im Jahresmittel. Ähnliche Preise verzeichnet HRS für Köln: Wer in der Domstadt das imposante Silvesterfeuerwerk zum Beispiel von einer der Rheinbrücken miterleben und im Anschluss im Hotel übernachten möchte, muss im Schnitt knapp 123 Euro pro Zimmer entrichten. Das bedeutet einen Preisanstieg von etwa 32 Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt.

Ein spektakuläres Feuerwerk verspricht auch Hamburg: An der Elbe in Höhe der Landungsbrücken gezündet, werden die Raketen von den Signalhörnern und Schiffstuten aller im Hafen liegenden Schiffe begleitet. Die anschließende Hotelübernachtung kostet Hamburg-Besucher gut 136 Euro pro Zimmer, der Spitzenwert unter den untersuchten deutschen Städten.

Preiswerter schlafen Städtereisende in Münchener Hotelbetten ins neue Jahr. Traditionell gehört die bayerische Hauptstadt zu den teuersten Hotelstädten Deutschlands. An Silvester sind Übernachtungen an der Isar mit gut 104 Euro aber deutlich günstiger als in Berlin, Hamburg oder Köln.

Silvester in Europa: Zwischen 63 Euro in Budapest und über 200 Euro in London:

Zu den beliebtesten europäischen Städten für Silvester-Trips gehören London, Rom, Barcelona und Paris. In der Stadt der Liebe läuft der Jahreswechsel mit weniger Knalleffekten ab als in vielen anderen Metropolen. Der Grund: Privates Raketenzünden ist aus Sicherheitsgründen untersagt und lediglich am Eiffelturm findet ein öffentliches Feuerwerk statt. Dafür feiern Pariser gemeinsam mit Touristen ausgelassen auf den Straßen und wünschen auch Fremden ein "bonne année" mit Küsschen und Champagner. Für einen derart romantischen Jahreswechsel müssen Paris-Besucher mit knapp 180 Euro pro Hotelzimmer rechnen - gut 41 Prozent mehr als im Jahresdurchschnitt.

Genau eine Stunde später als in Deutschland erreicht das neue Jahr Großbritannien und die Hauptstadt London. An der Themse steigt rund um das Riesenrad "London Eye" eines der größten Feuerwerke Europas in den Nachthimmel - abgestimmt auf die Glockenschläge von Big Ben. So imposant das Feuerwerk ist, so hoch fallen zum Jahreswechsel auch die Hotelpreise aus: Knapp 203 Euro pro Hotelzimmer bedeuten den Spitzenplatz bei den europäischen Metropolen und einen Preisanstieg von 46 Prozent gegenüber dem Jahresmittel.

Günstiger übernachten Silvester-Reisende in Rom, Barcelona, Stockholm und Budapest. Mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von weniger als 63 Euro schont besonders ein Jahreswechsel in der ungarischen Hauptstadt den Geldbeutel. Verglichen mit dem Jahresdurchschnitt verbilligen sich in Budapest die Raten über Neujahr sogar um gut zwölf Prozent. Ebenfalls relativ preiswert fallen Hotelübernachtungen an Silvester in Stockholm und Barcelona aus. Wer in der katalanischen Hauptstadt dem spanischen Brauch folgen möchte, das neue Jahr mit dem Genuss von zwölf Weintrauben einzuläuten, muss durchschnittlich knapp 105 Euro pro Zimmer entrichten. Das sind immerhin rund fünf Prozent weniger als im Jahresmittel.

Gourmets sind zum Jahreswechsel auch in Schweden gut aufgehoben. Traditionell werden an Silvester Hummer und Austern gereicht. Wer sich dann nach dem Besuch einer der vielen Partys in sein Hotelbett sinken lässt, zahlt knapp 107 Euro pro Zimmer und damit gut 16 Prozent weniger als über das Jahr gesehen.

Tabelle mit den Hotelpreisen der Top Destinationen in Deutschland und Europa im PDF im Anhang

Auswertungsdetails: Verglichen wurden die durchschnittlichen Zimmerpreise pro Nacht an Silvester 2011 (Übernachtung vom 31. Dezember 2011 auf den 1. Januar 2012) mit den Durchschnittspreisen für das Gesamtjahr 2011. Stichtag für die Erhebung der Preise war der 14. Dezember 2011.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.