Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661528

Berliner Marktbericht zeigt: Kaufpreise stiegen innerhalb eines Jahres teilweise um 47 Prozent

Berlin, (lifePR) -
In Karlshorst stiegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen um 47 Prozent
Die höchsten Quadratmeterpreise werden in Mitte und Grunewald verlangt.
Preissteigerungen am Limit für bereits hochpreisige Gebiete


Der Immobilienmarktbericht von Homeday zeigt, dass es innerhalb eines Jahres in Ortsteilen wie Karlshorst zu Preissteigerungen von 47 Prozent kam. Vor allem Außenbezirke sind im Visier von Immobilienkäufern. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnmarktbericht von Homeday.

Immobilienmarkt für Eigentumswohnungen

In Karlshorst stiegen die Preise für eine Eigentumswohnung innerhalb eines Jahres um 47 Prozent. Im südlich gelegenen Britz kam es zu Preissteigerungen von 36 Prozent und im östlichen Friedrichsfelde verteuerten sich Eigentumswohnungen um 31 Prozent.

"Die Entwicklung zeigt, dass nicht mehr nur die zentralen Lagen innerhalb des S-Bahnrings zwischen Messe/ICC im Westen und Frankfurter Allee im Osten die Immobiliensuche begrenzen. Kaufinteressenten weichen längst auf umliegende Bezirke zum Stadtzentrum aus da hier die Preise im Vergleich noch niedriger sind", so Steffen Wicker, Gründer und Geschäftsführer von Homeday.

Die höchsten Preise für die eigene Wohnung müssen derzeit Kaufinteressenten immer noch in Mitte mit 4.950 EUR/qm zahlen. Grunewald (4.630 EUR/qm) und Dahlem (4.510 EUR/qm) folgen im Ranking um die teuersten Ortsteile.

Berliner Häusermarkt

Die Quadratmeterpreise für das eigene Häuschen explodierten innerhalb eines Jahres vor allem in Kreuzberg (44 Prozent), Friedrichshain (42 Prozent) und Johannisthal (40 Prozent). Das südlich gelegene Johannisthal besticht mit einem relativ gesehenen günstigen Quadratmeterpreis in Höhe von aktuell 2.840 EUR/qm.

“Längst sehen sich Immobilienkäufer auch innerhalb Berlins nach Alternativen um. Höchstpreise, die in den Ortsteilen Dahlem und Grunewald verlangt werden, können sich viele kaum mehr leisten”, so Steffen Wicker, Gründer und Geschäftsführer von Homeday. 

In den hochpreisigen Ortsteilen lassen sich teilweise kaum weitere Preissteigerungen erzielen. So stiegen die Preise für einen Quadratmeter in Dahlem lediglich um 3 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr Juni.    

Den Marktbericht für Berlin erhalten Sie auf Wunsch unter presse@homeday.de. Der Bericht ist hier veröffentlicht: https://www.homeday.de/staedte/berlin/.

Homeday GmbH

Als eines der ersten Proptech-Unternehmen hat Homeday sich zum Ziel gesetzt den Immobilienmarkt transparenter und den Kauf sowie Verkauf von Immobilien so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten. Dafür verbindet Homeday Marktkenntnisse, einen eigens entwickelten datenbasierten und objektiven Matching-Algorithmus mit professioneller, persönlicher Beratung und Maklern vor Ort. Private Immobilienanbieter finden auf diese Weise die passende Makler-Unterstützung für ihr Objekt. An der Spitze des Unternehmens stehen Steffen Wicker, Dmitri Uvarovski und Philipp Reichle. Homeday wurde 2014 gegründet und vereint aktuell ein Team von mehr als 45 Mitarbeitern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MYA - Grounded in perfection

, Bauen & Wohnen, burgbad GmbH

Mya, the new bathroom furniture collection from burgbad, is a totally new take on the country house style. Made entirely of natural and authentic...

Junit – a framework for freedom

, Bauen & Wohnen, burgbad GmbH

Junit is burgbad’s answer to the growing need for individual bathrooms in urban settings that combine a young, clear-cut design with quality...

Diva 2.0 guest bathroom: lots of personality in a small space

, Bauen & Wohnen, burgbad GmbH

The relaunch of the classic Diva design captures the contemporary spirit: its classic design language, thoroughly modern streamlined contours,...

Disclaimer