Streik bei Lufthansa: Urlaubspiraten erklären die Rechte der Flugreisenden

(lifePR) ( Berlin, )
Die Gewerkschaft UFO hat für Donnerstag und Freitag zum Streik bei Lufthansa aufgerufen. Demnach sollen die Flugbegleiter an zwei Tagen die Arbeit niederlegen – am 07. Und 08. November 2019. Welche Rechte haben Reisende im Falle eines Streiks? Da Theorie und Praxis im Ernstfall oftmals weit auseinander gehen, haben die Urlaubspiraten wichtige Informationen zusammengestellt. Reiseexperte Carlo Speth erklärt, was betroffene Urlauber im Fall einer Flugverspätung oder -Streichung tun sollten und gibt Tipps zum richtigen Verhalten vor Ort. Speth steht für Interviews zur Verfügung.

Ab zwei Stunden Verspätung:
·     Essen und Getränke
·     Telefonat oder E-Mail

Dies gilt bei einer Entfernung von bis zu 1.500 km. Bis zu 3.500 km gelten diese Regeln ab drei Stunden, bei einer Entfernung ab 3.500 km sogar erst ab vier Stunden Verspätung.

Verspätung von über fünf Stunden:
·     Reisende können eine Rückerstattung des Flugpreises verlangen und so vom Kaufvertrag zurücktreten.

Verspätung über Nacht
· Übernachtung im

Hotel inkl. Transfer

Theorie: Diese Rechte haben Passagiere im Falle eines Streiks

Praxis: Was Betroffene vor Ort tun sollten

„Oftmals ist es so, dass die betroffenen Airlines nicht genügend eigenes Personal vor Ort haben und überlastet oder überfordert sind mit der Menge der gestrandeten Passagiere“, so Carlo Speth. „In solchen Fällen müssen die Gäste sich selbst versorgen. Bevor sie jedoch tatsächlich selbst tätig werden, sollten Passagiere unbedingt erst versuchen, das Problem über die Airline direkt zu lösen. Oftmals haben diese genau für solche Fälle Verträge mit Restaurants und Hotels. Sollte das nicht möglich sein, sollten Passagiere selbst handeln und sich um eine Unterkunft und Verpflegung kümmern. Hierbei ist es wichtig, alle Belege zu behalten und natürlich auf ein gesundes Maß zu achten. Man sollte kein extrem teures Hotel buchen und auch kein Sternelokal besuchen. Auch Alkohol wird in der Regel nicht bezahlt.“

Wie kommen Passagiere an ihr Geld?

„Im Anschluss sollten die Belege direkt bei der Fluggesellschaft eingereicht werden. Hier muss allerdings mit mehreren Wochen Wartezeit gerechnet werden, bis überhaupt eine Rückmeldung kommt,“ erklärt Speth. „Passagiere sollten nicht locker lassen und dranbleiben. Sollte die Airline sich auch nach mehreren Wochen nicht zurückmelden, können eine Schlichtungsstelle (SÖP) oder ein Anwalt eingeschaltet werden.“

Weshalb die EU-Fluggastrechte nicht greifen

Da ein Streik üblicherweise als außergewöhnlicher Umstand gilt, greifen die EU-Fluggastrechte nicht. Dies führt dazu, dass betroffenen Reisenden rechtlich keine Entschädigung zusteht.

Was Lufthansa den betroffenen Kunden laut Website anbietet

Sollte ein Flug aufgrund des Streiks annulliert worden sein, bucht Lufthansa die Kunden in der Regel kostenlos auf einen anderen Flug umgebucht und über die angegebene Mobilfunknummer kontaktiert.

Sollte der Flug nicht annulliert sein, aber die Fluggäste dennoch auf einen anderen Tag umbuchen oder die Bahn nutzen möchten, bietet Lufthansa eine kostenlose Umbuchung an, wenn folgende Punkte zutreffen:


Der Lufthansa Flug geht von oder nach Frankfurt oder München mit Abflug am 7. oder 8. November
Das Ticket wurde am oder vor dem 4. November 2019 ausgestellt.


Der Flug kann für die gleiche Route auf einen neuen Termin bis einschließlich 15. November 2019 (Datum des Reisebeginns) umgebucht werden. Die Verfügbarkeit in der gleichen Reiseklasse muss jedoch vorhanden sein. Sollten Kunden am 7. oder 8. November einen innerdeutschen Lufthansa Flug gebucht haben, bieten die Airline einen kostenlosen Umtausch des Flugtickets in eine Bahnfahrkarte.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.