Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 159475

Berufbegleitendes Hochschulstudium für Industriemeister

Hochschule Konstanz (HTWG) und IHK Hochrhein-Bodensee starten zum Wintersemester neues Pilotprojekt

(lifePR) (Konstanz, ) Zum Wintersemester startet an der HTWG Konstanz der berufsbegleitende Studiengang "Produktionsingenieur Elektrotechnik". Von Seiten der Hochschule sind die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik und das Weiterbildungsinstitut der HTWG, die "Technische Akademie Konstanz gGmbH" an der Entwicklung und Durchführung des Pilotstudiengangs beteiligt.

Zwanzig IHK-Industriemeister der Fachrichtungen Elektrotechnik und Mechatronik haben damit die Möglichkeit berufsbegleitend einen akademischen Abschluss zu erwerben. Das Studium dauert vier Jahre und führt zum akademischen Abschluss "Bachelor of Engineering".

Die Auswahl der Studieninhalte berücksichtigt die berufliche Vorqualifikation der Studierenden. Zusätzliche Vorkurse oder Vorsemester sind nicht erforderlich. Benötigte mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen werden im Studium vermittelt. Auf Grund ihrer Berufspraxis wird ihnen das Praktische Studiensemester angerechnet.

Mit der Einrichtung dieses Bachelor-Studiengangs wollen Hochschule und Kammer dem politischen Auftrag für eine bessere Durchlässigkeit im Bildungssystem nachkommen. Damit soll auch Berufspraktikern ermöglicht werden, unter Berücksichtigung ihrer Vorqualifikation berufsbegleitend einen akademischen Grad zu erreichen.

Vor zwei Jahren hatte das baden-württembergische Wissenschaftsministerium die HTWG Konstanz und die IHK Hochrhein-Bodensee beauftragt, für geprüfte Industriemeister ein maßgeschneidertes berufsbegleitendes Hochschulstudium zu entwickeln. Nach intensiven Gesprächen zwischen Hochschule und Kammer wurde ein Curriculum entwickelt, das inhaltlich auf die Meisterausbildung aufsetzt.

Das Studium umfasst acht Semester, mit jeweils vier Präsenzwochen, in denen an der HTWG Lehrveranstaltungen stattfinden. Der Studiengang ist auf die interdisziplinären Anforderungen in der Produktionstechnik ausgerichtet. Vermittelt werden die erforderlichen Grundlagen aus Mathematik, Physik, Elektrotechnik und Maschinenbau. Zwischen den Präsenzphasen haben die Studierenden rund fünf Wochen Zeit, die Inhalte im Selbststudium zu vertiefen und Projektarbeiten zu erstellen. Die entsprechenden Prüfungen werden zeitnah zu den Vorlesungen stattfinden.

Die Hochschule und Kammer informieren am Mittwoch, den 28. April, um 18 Uhr in Konstanz, am Sitz der IHK in der Schützenstraße 8 umfassend über den neuen Studiengang.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

23. VDMA-Arbeitsberatung "Engineering und Konstruktion" am 2. März 2017 im Rahmen der 6. Wildauer Wissenschaftswoche

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Landesverband Ost, lädt am 2. März 2017 zu seiner 23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering...

1. Osnabrücker Bautechniktag an der Hochschule: Wie lässt sich eine Holzart zweifelsfrei bestimmen?

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Holz hat sich im Garten- und Landschaftsbau nach Pflaster zu einem der meist verwendeten Baustoffe entwickelt. Aber handelt es sich bei einer...

Dr.-Ing. Ralf M. Gläbe neuer Maschinenbau-Professor

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 und damit zum 1. März wurde Dr.-Ing. Ralf Gläbe zum Professor der Hochschule Bremen ernannt. In der Fakultät...

Disclaimer