Montag, 19. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 666986

Podiumsdiskussion zur Pressefreiheit im Digitalen Zeitalter

Hamburg, (lifePR) - Bundesminister Heiko Maas diskutiert am 28. August 2017 in Hamburg zum Thema „Grenzen der Meinungs- und Pressefreiheit im Digitalen Zeitalter“. Maas folgt damit einer Einladung der Hamburg Media School (HMS) und nimmt in der von Stefan Aust moderierten Podiumsdiskussion Stellung zum Verhältnis von Justiz und Presse und zur Gewährleistung von Meinungs- und Pressefreiheit.

Aktuelle Themen und Debatten um Hate Speech, Fake News und sogenannte Alternative Facts verdeutlichen, dass das Digitale Zeitalter neues Denken über die Umsetzung der Meinungs- und Pressefreiheit erfordert und grundlegende Fragen aufwirft: Wie ist es um die Freiheit der Kommunikation bestellt, wenn Datenschutz und Meinungsfreiheit immer häufiger in Konflikt geraten? Wo liegen die Grenzen der Meinungs- und Pressefreiheit? Welche neuen Wege müssen wir gehen, um Meinungs- und Pressefreiheit zukünftig zu gewährleisten?

Antworten auf diese Fragen diskutieren Expertinnen und Experten aus Politik, Medien, Justiz und Wissenschaft am 28. August 2017 an der Hamburg Media School, Finkenau 35, 22081 Hamburg. Auf dem Podium sind vertreten:

 - Heiko Maas (Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, BMJV)
- Giovanni di Lorenzo (Chefredakteur, DIE ZEIT)
- Anja Reschke (Journalistin, NDR)
- Daniel Moßbrucker (Journalist, Reporter ohne Grenzen)
- Harro von Have (Medienrechtler, Kanzlei Unverzagt von Have)
- Prof. Dr. Armin Rott (Wissenschaftlicher Leiter, Hamburg Media School)
- Moderation: Stefan Aust (Herausgeber, DIE WELT)

Beginn der Diskussion ist um 17:00 Uhr, Einlass ist ab 16:30Uhr. Die Veranstaltung ist kostenlos; aufgrund des begrenzten Platzangebots wird um eine Anmeldung bei Julia Ruge (j.ruge@hamburgmediaschool.com) gebeten.

Medienvertreterinnen und Medienvertreter melden sich bitte bei Inken Jaacks (i.jaacks@hamburgmediaschool.com) an. 

Wenn Sie über die Veranstaltung in sozialen Medien berichten, verwenden Sie bitte den Hashtag #hmsfreepress.

HMS Hamburg Media School GmbH

Die Hamburg Media School bildet seit 2003 Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanagern, Journalisten und Filmschaffenden aus. Neben den drei Masterstudiengängen bietet die HMS in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg den Bachelorstudiengang „Digital Media“ an, ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm – vor allem im Online Marketing – sowie das Fortbildungsprogramm „Digitale Medien für Flüchtlinge“. Träger der HMS ist eine Public-private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit zahlreichen renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung. Ein hochkarätiges Team aus Dozentinnen und Dozenten der Wissenschaft und Praxis bereitet die Studierenden exzellent und umfassend auf die Herausforderungen einer immer globaler agierenden Branche vor.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Allianz der Wirtschaft: Enge Vernetzung der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg durch Abbau jeglicher Hemmnisse

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Potsdam

Die regionale Wirtschaft sowie die Politik in Berlin und Brandenburg wollen gemeinsam verstärkt dafür sorgen, dass die deutsche Hauptstadtregion...

Zimmer in Bremen für Studierende aus aller Welt gesucht

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

. Zeitraum: 8. Juli bis 2. August Hochschule Bremen bittet um Mithilfe Die Hochschule Bremen ist im Sommer wieder Treffpunkt für Studierende...

Lernen macht Spaß, wenn Spaß in das lernen kommt - deshalb: Jonglieren

, Bildung & Karriere, FQL - Kommunikationsmanagement für Motivation, Begeisterung & Erfolg

Jonglieren ist nicht nur eine Metapher für das Meistern eines immer komplexer werdenden Alltags - gerade im Bildungsbereich. Lehrer, Trainer...

Disclaimer