Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543735

Statement Ministerin Hinz zu Castoren-Zwischenlagerung

Wiesbaden, (lifePR) - Hessen begrüßt, dass die Bundesumweltministerin nach wiederholten Ankündigungen nun endlich ein Konzept für die Zwischenlagerung der rückkehrenden Castoren aus La Hague und Sellafield vorgelegt hat.

"Ein Vorschlag vom Bund war überfällig. Das Konzept ist jetzt anscheinend an die Energieversorgungsunternehmen gegangen. Diese müssen das Konzept jetzt schnell prüfen und baldmöglichst die notwendigen Anträge beim Bundesamt für Strahlenschutz stellen", kommentierte Hinz. Bisher mache es den Anschein als habe die Bundesumweltministerin ihr Konzept nach den von Hessen geforderten, sachlichen und fachlichen Grundlagen gestaltet. Hinz bekräftigte erneut die Bereitschaft der Hessischen Landesregierung, auch in Hessen die Zwischenlagerung von Atommüll zu akzeptieren. "Wir ducken uns nicht weg. Hessen steht nach wie vor zu seiner Verantwortung. Ich erwarte jetzt, dass auch alle anderen Länder ihrer Verpflichtung nachkommen", so die Ministerin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tag der Direktvermarktung und des Ernährungshandwerks in Brandenburg

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23.Oktober laden der Agrarmarketingverban­d pro agro und das Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg zu der jährlichen Fachtagung Tag...

Kupferwerkstoffe haben eine wichtige Funktion in der Kreislaufwirtschaft

, Energie & Umwelt, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Als globales Life-Cycle-Zentrum beschäftigt sich das Deutsche Kupferinstitut in Düsseldorf unter anderem mit verschiedenen Szenarien, die die...

TÜV SÜD prüft Offshore-Windpark Butendiek

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

Im Auftrag der OWP Butendiek GmbH & Co. KG führt TÜV SÜD die wiederkehrenden Prüfungen im Offshore-Windpark Butendiek durch. Der Windpark mit...

Disclaimer