Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543735

Statement Ministerin Hinz zu Castoren-Zwischenlagerung

(lifePR) (Wiesbaden, ) Hessen begrüßt, dass die Bundesumweltministerin nach wiederholten Ankündigungen nun endlich ein Konzept für die Zwischenlagerung der rückkehrenden Castoren aus La Hague und Sellafield vorgelegt hat.

"Ein Vorschlag vom Bund war überfällig. Das Konzept ist jetzt anscheinend an die Energieversorgungsunternehmen gegangen. Diese müssen das Konzept jetzt schnell prüfen und baldmöglichst die notwendigen Anträge beim Bundesamt für Strahlenschutz stellen", kommentierte Hinz. Bisher mache es den Anschein als habe die Bundesumweltministerin ihr Konzept nach den von Hessen geforderten, sachlichen und fachlichen Grundlagen gestaltet. Hinz bekräftigte erneut die Bereitschaft der Hessischen Landesregierung, auch in Hessen die Zwischenlagerung von Atommüll zu akzeptieren. "Wir ducken uns nicht weg. Hessen steht nach wie vor zu seiner Verantwortung. Ich erwarte jetzt, dass auch alle anderen Länder ihrer Verpflichtung nachkommen", so die Ministerin.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Genuss made in Brandenburg" ab heute in der Gourmet-Abteilung der Galeria Kaufhof am Berliner Alexanderplatz

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Nach einer erfolgreichen Premiere 2016 organisiert der Agrarmarketingverban­d pro agro erneut „BrandenburgWochen“ in Berlin, die bis zum Start...

Von Zwergen, Riesen & wilden Tieren

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Am 1. Juni ist Kindertag. Ein guter Grund, um im Wildpark-MV mit allen Kindern zu feiern. Neben einem bunten Programm und tollen Mitmach-Aktionen...

Kleiner Solarpark in Lauterbach-Heblos

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Die Dillenburger 7x7energie GmbH kann jetzt zeitnah mit dem Bau eines neuen Solarparks in Lauterbach-Heblos beginnen. Die Freiflächenanlage mit...

Disclaimer