Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662226

Die "Hessische Energiespar-Aktion" informiert: Tipps zur Spechtabwehr an gedämmten Hausfassaden

Frankfurt/Main, (lifePR) - Spechte sind die Trommler unter den Vögeln. Dass man sie heute auch in den Siedlungen und an Häusern findet hat Ursachen: Unsere Siedlungen dehnen sich mehr und mehr in ihren Lebensraum aus und auf den landwirtschaftlichen Flächen ist das Nahrungsangebot gering. So haben die Spechte auch die Dämmfassaden entdeckt, in die sie Ihre Nester hacken, wenn der Dämmstoff weich ist. Aber auch an Ziegelwänden sind sie schon beim Hacken von Löchern entdeckt worden. Das Problem ist mengenmäßig nicht groß, aber wessen Haus es erwischt, der sinnt auf Abhilfe. Hier die besten Tipps:


Vogelschutz hält Spechte fern. Nisthilfen in oder auf der Dämmung angebracht, laden Mauersegler, Stare und Fledermäuse zum Wohnen ein. Diese Unruhe reicht aus, den Specht zu vertreiben, denn er mag bei der Arbeit nicht gestört werden. Die Nisthilfen sollten an den ruhigeren Seiten des Hauses angebracht werden, z.B. Giebelseiten mit wenig Fenstern. Diese ruhigen Flächen sucht der Specht besonders gern auf.
Am Dachüberstand Flatterbänder unterschiedlicher Länge anbringen, Auch CD-Rohlinge dienen demselben Zweck. Eine unruhige Hausfassade stört den Specht.
Spechte haken sich gerne an den Hausecken fest, dazu sind ihre nach vorne und hinten gerichteten Wendezehen bestens geeignet. Um die Hausecken herum angerachte Rankgerüste oder unberankte Gitter bringen Abhilfe.
Bei Neuverputz: Glatte Putze erschweren dem Specht das Verkrallen an der Fassade. Auch dicke Putze bieten eine bessere Spechtabwehr. Aber völlige Sicherheit bieten solche Putze nicht: Auch in Leichtziegelwände hat er schon Löcher gehackt.
Greifvogelattrappen müssen sich im Wind bewegen, aufgemalte Vögel oder starr befestigte Attrappen sind weniger wirksam.
Abgestorbene Bäume sollten möglichst nicht entfernt werden, sondern als „Totholz“ stehen bleiben. Findet der Specht solch ruhige Nistorte in Parks und Wäldern, kommt er erst gar nicht in die Wohngebiete.


Einen Film der „Hessischen Energiespar-Aktion“ zum Thema Spechtabwehr an der Fassade finden Sie in der Mediathek unter: https://www.energiesparaktion.de/wai1/bestell.asp

Beratung zum Thema Nisthilfen finden Sie bei der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland unter: https://vswffm.de/content/kontakt/anfragen_nachrichten/index_ger.html

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer