lifePR
Pressemitteilung BoxID: 688497 (HA Hessen Agentur GmbH)
  • HA Hessen Agentur GmbH
  • Konradinerallee 9
  • 65189 Wiesbaden
  • http://www.hessen-agentur.de
  • Ansprechpartner
  • Marie-Sarah Baier
  • +49 (69) 175371-042

Traditionen und Besonderheiten - das haben die hessischen Regionen zu bieten

(lifePR) (Wiesbaden, ) Vom Christkindwiegen, über eine Fahrt mit dem Ebbelwoi-Express bis hin zum Besuch des Hessenparks – in Hessen gibt es keine Gegend, die nicht durch ihre einzigartige Tradition besticht. Von Norden nach Süden zeichnen sich die Regionen mit einer Vielfalt an Sehenswürdigkeiten, sowie touristischen und kulinarischen Angeboten und Attraktionen aus. Hier finden sowohl Besucher als auch Einheimische in jeder Stadt etwas Besonderes.  Unter www.hessen-tourismus.de stellt die HA Hessen Agentur GmbH einige Angebote vor.

Christkindwiegen in Bad Wildungen in NordHessen
Nach alter nordhessischer Tradition wird in Bad Wildungen jedes Jahr an Heiligabend das „Christkind in den Schlaf gewiegt“. Nach dem Glockenläuten um 21 Uhr geben hier die Musiker des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen weihnachtliche Lieder und Choräle in alle vier Himmelsrichtungen vom rund 60 Meter hohen Turm der Bad Wildunger Stadtkirche zum Besten. Bis weit über die Grenzen der Stadt hinaus trägt die kalte, klare Winterluft die Klänge von Zugposaune, Tuba und Trompete. Auch nach dem Christkindwiegen hält Bad Wildungen für seine Besucher ab 21:30 Uhr mit dem Gottesdienst „Hirtenfeuer“ ein weiteres Weihnachtshighlight bereit. Die Veranstaltung soll vor allem denjenigen dienen, die am heiligen Abend alleine sind oder das Fest gerne in größerer Gesellschaft verbringen möchten und ist kostenlos.

Wäldchestag in Frankfurt am Main 
Einzig in Frankfurt am Main ist der Wäldchestag, im Volksmund auch als „höchster Pfingstfeiertag“ bezeichnet, ein seit Jahrhunderten zelebrierter Nationalfeiertag der Einheimischen. Im kommenden Jahr heißt er Besucher vom 19. Mai 2018 bis zum 22. Mai 2018 zum gemeinsamen Beisammensein in der grünen Mainmetropole willkommen. Seit Generationen wird hier ab Mittag die Arbeit Arbeit sein gelassen, um in den Frankfurter Stadtwald zu ziehen und gemeinsam zu feiern. Der Wäldchestag steht für Identifikation, Verbundenheit und Tradition und verbindet die Frankfurter auf einzigartige Weise miteinander. Der Stadtwald ist für Besucher kostenlos zu begehen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen.

Frankfurter Ebbelwei-Express 
Was wäre Frankfurt ohne den „Ebbelwoi-Express“? Zwar gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Mainmetropole zu erkunden – die Fahrt mit dem Apfelweinwagen ist jedoch mit Sicherheit am urigsten. Bereits seit 1977 verkehrt die historische Straßenbahn entlang der Altstadt, des Bahnhofsviertels, der Messe sowie Sachsenhausen. Die Bahn bietet neben einer erstklassigen Aussicht auf die umliegenden Sehenswürdigkeiten der Stadt auch Frankfurter Spezialitäten in geselliger Runde. Im Fahrpreis von acht Euro für Erwachsene sind wahlweise eine Flasche Apfelwein, Apfelsaft oder Mineralwasser sowie eine Tüte Brezeln enthalten. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen können Besucher an den Haltestellen des Ebbelwei-Expresses einsteigen, wo sie möchten. Die Fahrten finden zwischen 13:30 Uhr und 19 Uhr statt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahren zahlen 3,50 Euro.

Bad Homburg mit eigenem Hut 
Auf den Hut gekommen: In Bad Homburg beeindruckt der „Homburger Hutsalon“ bereits seit 1899 mit Extravaganz, Eleganz und Tradition – der Familienbetrieb fertigt hier unter anderem einen ganz besonderen Hut an, nämlich den „Homburger“. In den 1990er Jahren machte ebendieser Hut den Salon unter dem Namen Rosemann berühmt und war Beginn einer langjährigen Tradition. Ob farbenfroh, klassisch, ausgefallen oder elegant – im Homburger Hutsalon wird Tradition groß geschrieben. Wer hingegen ein Einzelstück bevorzugt, der wird hier ebenso fündig, denn dieses wird individuell nach den Wünschen und Vorstellungen der Kunden gefertigt.

Ländliche Tradition im Freilichtmuseum Hessenpark Neu-Anspach 
Beim Ausflug in den Hessenpark in Neu-Anspach im Taunus können sich Besucher auf eine echte Zeitreise begeben, denn dort wird das dörfliche und kleinstädtische Alltagsleben und die Festkultur vom 17. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre nachgestellt. 100 Gebäude, die aus zahlreichen Dörfern des Bundeslands stammen und im Freilichtmuseum wieder aufgebaut wurden, lassen rund 400 Jahre ländliches Leben lebendig werden. Neben historischen Häusern gibt es eine Dorfschule, Kirchen, Synagogen, Bauernhöfe und Handwerkstätten zu bestaunen, in denen sich oftmals originale Einrichtungsgegenstände finden lassen. Das Freilichtmuseum bietet unterschiedlichen Besuchergruppen vielfältige Möglichkeiten, aktiv in die Alltagskultur vergangener Zeiten einzutauchen. Gelegenheit dazu bieten die öffentlichen Vorführungen im Bereich Handwerk oder auch die buchbaren museumspädagogischen Führungen und Projekte, beispielsweise in der Seilerei, Schmiede oder Wagnerei, bei denen Besucher handwerklich selbst in Aktion treten können. Bei Vorführungen sehen die Gäste des Hessenparks, wie die Menschen gelebt und gearbeitet haben oder können einen historischen Markt besuchen. Zu Erlebnissen für die ganze Familie laden besonders die Themenmärkte wie der „Pflanzenmarkt“, der „Bauernmarkt“ sowie der „Adventsmarkt“ ein. Der Hessenpark hat noch bis Februar 2018 an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet, ab 1. März 2018 von 9 Uhr bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen acht Euro Eintritt, Kinder ab sechs Jahren und Studenten 2,50 Euro.

HA Hessen Agentur GmbH

Im Zentrum Deutschlands gelegen, bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 30 Kur- und Heilbäder, über 3.000 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, eine große Auswahl von UNESCO Welterbestätten, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle - Hessen ist ein Land der Kontraste. Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de