Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 660899

Zwölftes Schutzwaldprojekt von Helvetia im Kanton Uri

Andermatt, (lifePR) - Helvetia unterstützt mit ihrem zwölften Schutzwaldprojekt in der Schweiz den Kanton Uri. In den kommenden Monaten werden an exponierten Stellen im ganzen Kanton über 10'000 Bäume gepflanzt. Damit kann ein Beitrag für die kommenden Generationen zum Schutz der europäischen Hauptverkehrsachse Süd – Nord wie auch der lokalen Wirtschaft und der Bevölkerung vor Naturgefahren geleistet werden, so zum Beispiel für das Dorf Andermatt mit dem Andermatt Swiss Alps Resorts.  

Weit über den Kanton hinaus ist der Urner Schutzwald von existenzieller Bedeutung. Er sichert Bahntrassee, Autobahn und Stromleitungen, welche Süd- und Nordeuropa miteinander verbinden. Aber auch für die lokale Bevölkerung wäre ein Leben ohne die Wälder an den steilen Hängen der Urner Täler kaum denkbar. Dabei bedeckt der Wald bloss einen Fünftel des Kantonsgebietes. Der Rest liegt über der Baumgrenze oder wird besiedelt und bewirtschaftet.

 

So zum Beispiel vom Andermatt Swiss Alps Resorts. Mit dem Hotel The Chedi Andermatt, der dazu gehörenden Ferienanlage, dem Golfplatz und den Bergbahnen hat der ägyptische Investor Samih Sawiris in Andermatt neue wirtschaftliche Perspektiven geschaffen. Damit die Gäste jedoch einen sicheren und erholsamen Aufenthalt geniessen können, werden im Gurschenwald oberhalb von Andermatt von den Urner Forstleuten 700 jungen Fichten gepflanzt. So kann dieser Schutzwald das Dorf als auch die Talabfahrt im Skigebiet Gemsstock vor Lawinen, Steinschlag und Murgängen schützen. Sie sind Teil von 13 weiteren Pflanzungen im ganzen Kantonsgebiet.

 

Schutzwald fast so alt wie die Schweiz

«Der Schutzwald ist wichtig für Andermatt und das Urserntal. So werden seit Jahrhunderten Risiken der Natur mit natürlichen Methoden verkleinert und erst noch die Landschaft verschönert. Ich begrüsse das Engagement von Helvetia sehr», sagt darum Samih Sawiris. In der Tat hat der Schutzwald im Urnerland eine lange Tradition. Schon 1397 wurde der Gurschenwald mit einem Bannbrief geschützt. Noch zehn Jahre älter und damit fast so alt wie die Schweiz ist jener zum Bannwald von Altdorf. Laut Kanton haben fast 60 Prozent des Waldes eine Schutzfunktion, gemäss Erhebung des Bundes sind es gar 68 Prozent. Kein anderer Kanton nördlich der Alpen hat damit einen so hohen Anteil an Schutzwald.

 

Felsstürze, Lawinen, Hochwasser und Murgänge setzen dem Schutzwald jedoch permanent zu. Die Bäume fallen auch der Witterung mit steigenden Temperaturen durch die Klimaerwärmung und Stürmen zum Opfer. Kantonsforstmeister Beat Annen betont darum: «Nur ein standortgerechter, vitaler und gepflegter Schutzwald kann seine Schutzwirkungen vor Naturgefahren wahrnehmen.» Nebst der Beseitigung von Schäden durch Lawinen wie 2002 im Brunnital oder anderen Ereignissen und der gezielten Ausforstung braucht es immer wieder Neupflanzungen.

 

Zum Auftakt der von Helvetia unterstützten Pflanzungen setzte Beat Annen die ersten Bäumchen gleich selbst in den Boden des Gurschenwalds. Unterstützt wurde er dabei von den beiden Helvetia Schutzwaldbotschaftern, Langlauf-Champion Dario Cologna sowie Moderatorin und Unternehmerin LizAn Kuster. Auch Franz Xaver Simmen, CEO von Andermatt Swiss Alps, Regierungsrat Dimitri Moretti, Hans Regli, Talammann der Kooperation Urseren, Ralph Honegger, Leiter Anlagen und Mitglied der Konzernleitung von Helvetia sowie Kurt Baumann, Hauptagent von Helvetia in Uri, und André Wigger, Generalagent Helvetia Schwyz-Uri, pflanzten ihre ersten Bäume im Urner Schutzwald.

 

Prävention für die kommenden Generationen

Schutzwälder intakt zu halten erfordert einen langen Zeithorizont. 20 Jahre braucht ein Baum, bis er seine volle Schutzwirkung entfalten kann. Diese hält dann jedoch gut und gerne 200 Jahre an. Von den Pflanzungen heute werden also hauptsächlich erst die kommenden Generationen profitieren können. Dennoch besteht für Regierungsrat Dimitri Moretti am Nutzen und an der Notwendigkeit kein Zweifel. Insbesondere auch aus wirtschaftlicher Sicht. «Schutzwaldmassnahmen sind 10- bis 25-mal kostengünstiger als technische Massnahmen wie Lawinenverbauungen oder Steinschlagschutznetze», stellt der Vorsteher der Sicherheitsdirektion des Kantons Uri fest.

 

Nicht zuletzt profitiert auch Helvetia Versicherungen unmittelbar von der Waldpflege durch die Forstleute. «Sie bewahren damit die Menschen weit über den Kanton Uri hinaus vor Schäden durch Naturgefahren und ihren Auswirkungen», erklärt Ralph Honegger, Leiter Anlagen und Mitglied der Konzernleitung von Helvetia. Für Helvetia ist die Spende von 10'000 Bäumen im Kanton Uri weit mehr als bloss eine Marketingaktion. Seit über sechs Jahren hat das traditionsreiche Versicherungsunternehmen in zwölf Projekten in der Schweiz über 120'000 Bäume gespendet und damit einen konkreten Beitrag zu einer nachhaltigen, langfristig ausgerichteten Schadenprävention geleistet.

 

Für zehn Franken ein eigener Baum

Über die Landesgrenze hinaus wurden bisher zehn weitere Schutzwaldprojekte im Alpenraum unterstützt. Zudem fördert Helvetia seit 2015 als Partner der Arbeitsgemeinschaft Alpenländischer Forstvereine mit dem Alpinen Schutzwaldpreis beispielhafte Projekte zur Erhaltung und Verbesserung des Schutzwaldes im Alpenraum.
 

Wer das Aufforsten des Schutzwaldes unterstützen will, kann für 10 Franken bei Helvetia einen Baumpass kaufen. Für jeden Pass wird ein zusätzlicher Baum in einem der unterstützten Gebiete auf einer speziell gekennzeichneten Parzelle gepflanzt. Informationen dazu und zum Schutzwaldengagement von Helvetia sind online unter www.helvetia.com/schutzwald verfügbar.

 

Haftungsausschluss

Dieses Dokument wurde von der Helvetia Gruppe erstellt und darf vom Empfänger ohne die Zustimmung der Helvetia Gruppe weder kopiert noch abgeändert, angeboten, verkauft oder sonstwie an Drittpersonen abgegeben werden. Massgeblich und verbindlich ist jeweils die deutsche Fassung des Dokuments. Versionen des Dokuments in anderen Sprachen dienen lediglich Informationszwecken. Es wurden alle zumutbaren Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die hier dargelegten Sachverhalte richtig und alle hier enthaltenen Meinungen fair und angemessen sind. Informationen und Zahlenangaben aus externen Quellen dürfen nicht als von der Helvetia Gruppe für richtig befunden oder bestätigt verstanden werden. Weder die Helvetia Gruppe als solche noch ihre Organe, leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Berater oder sonstige Personen haften für Verluste, die mittelbar oder unmittelbar aus der Nutzung dieser Informationen erwachsen. Die in diesem Dokument dargelegten Fakten und Informationen sind möglichst aktuell, können sich aber in der Zukunft ändern. Sowohl die Helvetia Gruppe als solche als auch ihre Organe, leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Berater oder sonstige Personen lehnen jede ausdrückliche oder implizite Haftung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ab.

 

Dieses Dokument kann Prognosen oder andere zukunftsgerichtete Aussagen im Zusammenhang mit der Helvetia Gruppe enthalten, die naturgemäss mit allgemeinen wie auch spezifischen Risiken und Unsicherheiten verbunden sind, und es besteht die Gefahr, dass sich die Prognosen, Voraussagen, Pläne und anderen expliziten oder impliziten Inhalte zukunftsgerichteter Aussagen als unzutreffend herausstellen. Wir machen darauf aufmerksam, dass eine Reihe wichtiger Faktoren dazu beitragen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse in hohem Masse von den Plänen, Zielsetzungen, Erwartungen, Schätzungen und Absichten, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, abweichen. Zu diesen Faktoren gehören: (1) Änderungen der allgemeinen Wirtschaftslage namentlich auf den Märkten, auf denen wir tätig sind, (2) Entwicklung der Finanzmärkte, (3) Zinssatzänderungen, (4) Wechselkursfluktuationen, (5) Änderungen der Gesetze und Verordnungen einschliesslich der Rechnungslegungsgrundsätze und Bilanzierungspraktiken, (6) Risiken in Verbindung mit der Umsetzung unserer Geschäftsstrategien, (7) Häufigkeit, Umfang und allgemeine Entwicklung der Versicherungsfälle, (8) Sterblichkeits- und Morbiditätsrate, (9) Erneuerungs- und Verfallsraten von Policen sowie (10) Realisierung von Skalen- und Verbundeffekten. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die vorstehende Liste wichtiger Faktoren nicht vollständig ist. Bei der Bewertung zukunftsgerichteter Aussagen sollten Sie daher die genannten Faktoren und andere Ungewissheiten sorgfältig prüfen. Alle zukunftsgerichteten Aussagen gründen auf Informationen, die der Helvetia Gruppe am Tag ihrer Veröffentlichung zur Verfügung standen; die Helvetia Gruppe ist nur dann zur Aktualisierung dieser Aussagen verpflichtet, wenn die geltenden Gesetze dies verlangen.

Helvetia Versicherungen

Die Helvetia Gruppe ist in über 150 Jahren aus verschiedenen schweizerischen und ausländischen Versicherungsunternehmen zu einer erfolgreichen, internationalen Versicherungsgruppe gewachsen. Heute verfügt Helvetia über Niederlassungen im Heimmarkt Schweiz sowie in den im Marktbereich Europa zusammengefassten Ländern Deutschland, Italien, Österreich und Spanien. Ebenso ist Helvetia mit dem Marktbereich Specialty Markets in Frankreich und über ausgewählte Destinationen weltweit präsent. Schliesslich organisiert sie Teile ihrer Investment- und Finanzierungsaktivitäten über Tochter- und Fondsgesellschaften in Luxemburg und Jersey. Der Hauptsitz der Gruppe befindet sich im schweizerischen St.Gallen.

Helvetia ist im Leben- und im Nicht-Lebengeschäft aktiv; darüber hinaus bietet sie massgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen und Rückversicherungen an. Der Fokus der Geschäftstätigkeit liegt auf Privatkunden sowie auf kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zum grösseren Gewerbe. Die Gesellschaft erbringt mit rund 6 500 Mitarbeitenden Dienstleistungen für mehr als 5 Millionen Kunden. Bei einem Geschäftsvolumen von CHF 8.51 Mrd. erzielte Helvetia im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis aus Geschäftstätigkeit von CHF 491.8 Mio. Die Namenaktien der Helvetia Holding werden an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG unter dem Kürzel HELN gehandelt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer