Sonntag, 30. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 632626

Helvetia lanciert Venture Fund für Investitionen in Start-ups

(lifePR) (St.Gallen, ) [b]Per Anfang 2017 lanciert Helvetia Versicherungen einen eigenen Venture Fund für Investitionen in Start-ups. Verantwortlich hierfür ist das neu geschaffene Ressort Digital Ventures in der Unternehmensentwicklung, die zukünftig von Martin Tschopp geleitet wird.  [/b]

Zur Unterstützung der Digitalisierung lanciert Helvetia Versicherungen per Anfang 2017 den Helvetia Venture Fund. Der Fund investiert systematisch in Start-ups, die zur digitalen Transformation des bestehenden Kerngeschäfts von Helvetia beitragen und gezielte Geschäftsmodell-Innovationen ermöglichen. Über die nächsten Jahre sollen über den Fund rund CHF 55 Mio. in gut 25 Jungunternehmen investiert werden. Hierzu wird Helvetia eine Fondsgesellschaft in Luxemburg gründen.

 

Fokus auf InsurTech und Start-ups mit Brückenfunktion

Der Fund verfolgt strategische und finanzielle Ziele. Er investiert zum einen in Start-ups aus dem Bereich InsurTech. Darunter werden Jungunternehmen gefasst, die in der traditionellen Wertschöpfungskette eines Versicherers tätig sind. Zum anderen investiert der Fund in versicherungsfremde Start-ups, wenn sich mit deren Geschäftsmodell eine unterstützende Brücke zum Geschäft von Helvetia schlagen lässt. Mit sämtlichen Start-ups strebt Helvetia eine operative Zusammenarbeit an. Die Investitionen erfolgen daher primär in den Ländern, in denen Helvetia aktiv ist, namentlich in der Schweiz sowie in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Spanien.

 

«Der Helvetia Venture Fund wird einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der Strategie helvetia 20.20 leisten. Um Geschäftsmodell-Innovationen für uns nutzen zu können, wollen wir auch in entsprechende Start-ups investieren und mit ihnen operativ zusammenarbeiten», erklärt Philipp Gmür, Group CEO von Helvetia.

 

Zusammenarbeit mit b-to-v

Helvetia arbeitet im Bereich Venture Capital mit der Firma b-to-v Partners AG, St.Gallen, zusammen. So profitiert der Helvetia Venture Fund vom Start-up Dealflow und der Erfahrung von b-to-v. Die Investment-Entscheide werden jedoch von Helvetia gefällt. Dies ermöglicht die nötige Agilität, schlanke Prozesse und kurze Wege bei allen Investitionsentscheiden.

 

Neuer Bereich Unternehmensentwicklung zur effizienten Strategieumsetzung

Der Helvetia Venture Fund ist Teil des Ressorts Digital Ventures im Bereich Unternehmensentwicklung. Dieser Bereich ist neu geschaffen worden, um die Umsetzung der Strategie helvetia 20.20 effizient zu unterstützen und die unternehmensweiten Initiativen und Programme zu bündeln und voranzutreiben. Die Unternehmensentwicklung ist direkt Philipp Gmür, Group CEO von Helvetia, unterstellt. Die Führung der Unternehmensentwicklung übernimmt im Verlaufe des 1. Quartals 2017 Martin Tschopp, der neu zu Helvetia stösst.

 

Martin Tschopp war seit 2012 bei UBS tätig und fungierte seit 2015 als Chief Operating Officer im Asset Management Schweiz. Bei Swiss Life arbeitete der 52-Jährige von 2006 bis 2011 und hatte zuletzt die Funktion des CEO in Luxemburg inne. Seine Karriere begann er 1990 als Berater bei Andersen Consulting Schweiz, von wo er 1994 zur Boston Consulting Group wechselte; dort wurde er 2001 zum Partner gewählt. Martin Tschopp verfügt über ein Lizentiat der Universität St.Gallen, wo er Betriebswissenschaft mit Vertiefung Finanz- und Rechnungswesen studierte.

 

Diese Medienmitteilung finden Sie auch auf der Website www.helvetia.com/media.

 

Haftungsausschluss

Dieses Dokument wurde von der Helvetia Gruppe erstellt und darf vom Empfänger ohne die Zustimmung der Helvetia Gruppe weder kopiert noch abgeändert, angeboten, verkauft oder sonstwie an Drittpersonen abgegeben werden. Es wurden alle zumutbaren Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die hier dargelegten Sachverhalte richtig und alle hier enthaltenen Meinungen fair und angemessen sind. Informationen und Zahlenangaben aus externen Quellen dürfen nicht als von der Helvetia Gruppe für richtig befunden oder bestätigt verstanden werden. Weder die Helvetia Gruppe als solche noch ihre Organe, leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Berater oder sonstige Personen haften für Verluste, die mittelbar oder unmittelbar aus der Nutzung dieser Informationen erwachsen. Die in diesem Dokument dargelegten Fakten und Informationen sind möglichst aktuell, können sich aber in der Zukunft ändern. Sowohl die Helvetia Gruppe als solche als auch ihre Organe, leitenden Angestellten, Mitarbeiter und Berater oder sonstige Personen lehnen jede ausdrückliche oder implizite Haftung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ab.

Dieses Dokument kann Prognosen oder andere zukunftsgerichtete Aussagen im Zusammenhang mit der Helvetia Gruppe enthalten, die naturgemäss mit allgemeinen wie auch spezifischen Risiken und Unsicherheiten verbunden sind, und es besteht die Gefahr, dass sich die Prognosen, Voraussagen, Pläne und anderen expliziten oder impliziten Inhalte zukunftsgerichteter Aussagen als unzutreffend herausstellen. Wir machen darauf aufmerksam, dass eine Reihe wichtiger Faktoren dazu beitragen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse in hohem Masse von den Plänen, Zielsetzungen, Erwartungen, Schätzungen und Absichten, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen, abweichen. Zu diesen Faktoren gehören: (1) Änderungen der allgemeinen Wirtschaftslage namentlich auf den Märkten, auf denen wir tätig sind, (2) Entwicklung der Finanzmärkte, (3) Zinssatzänderungen, (4) Wechselkursfluktuationen, (5) Änderungen der Gesetze und Verordnungen einschliesslich der Rechnungslegungsgrundsätze und Bilanzierungspraktiken, (6) Risiken in Verbindung mit der Umsetzung unserer Geschäftsstrategien, (7) Häufigkeit, Umfang und allgemeine Entwicklung der Versicherungsfälle, (8) Sterblichkeits- und Morbiditätsrate, (9) Erneuerungs- und Verfallsraten von Policen sowie (10) Realisierung von Skalen- und Verbundeffekten. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die vorstehende Liste wichtiger Faktoren nicht vollständig ist. Bei der Bewertung zukunftsgerichteter Aussagen sollten Sie daher die genannten Faktoren und andere Ungewissheiten sorgfältig prüfen. Alle zukunftsgerichteten Aussagen gründen auf Informationen, die der Helvetia Gruppe am Tag ihrer Veröffentlichung zur Verfügung standen; die Helvetia Gruppe ist nur dann zur Aktualisierung dieser Aussagen verpflichtet, wenn die geltenden Gesetze dies verlangen.

Helvetia Holding

Die Helvetia Gruppe ist in über 150 Jahren aus verschiedenen schweizerischen und ausländischen Versicherungsunternehmen zu einer erfolgreichen, internationalen Versicherungsgruppe gewachsen. Heute verfügt Helvetia über Niederlassungen im Heimmarkt Schweiz sowie in den im Marktbereich Europa zusammengefassten Ländern Deutschland, Italien, Österreich und Spanien. Ebenso ist Helvetia mit dem Marktbereich Specialty Markets in Frankreich und über ausgewählte Destinationen weltweit präsent. Schliesslich organisiert sie Teile ihrer Investment- und Finanzierungsaktivitäten über Tochter- und Fondsgesellschaften in Luxemburg und Jersey. Der Hauptsitz der Gruppe befindet sich im schweizerischen St.Gallen.

Helvetia ist im Leben-, und im Nicht-Lebengeschäft aktiv; darüber hinaus bietet sie massgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen und Rückversicherungen an. Der Fokus der Geschäftstätigkeit liegt auf Privatkunden sowie auf kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zum grösseren Gewerbe. Die Gesellschaft erbringt mit rund 6 700 Mitarbeitenden Dienstleistungen für mehr als 4.7 Millionen Kunden. Bei einem Geschäftsvolumen von CHF 8.24 Mrd. erzielte Helvetia im Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis aus Geschäftstätigkeit von CHF 439.0 Mio. Die Namenaktien der Helvetia Holding werden an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange AG unter dem Kürzel HELN gehandelt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Private Krankenversicherer 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Wer einen sehr guten privaten Versicherungsschutz sucht, muss nicht zwangsläufig tief in die Tasche greifen – ein Tarifvergleich lohnt sich in...

Frühling mit Hindernissen

, Finanzen & Versicherungen, Gesamtverband der deutschen Maschenindustrie - Gesamtmasche e.V.

Die Unternehmen der Maschen- und Miederindustrie erwarten moderat steigende Umsätze bei weiter angespannter Ertragslage. Das ist das Ergebnis...

Diskussion - Auch wir werden älter - reicht die Rente?

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd lädt am Dienstag, 9.Mai 2017, 19 Uhr in das Oberhaus in Passau zu einer Diskussionsveranstal­tung...

Disclaimer