Sonntag, 26. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547434

TrinkwV2001 gilt auch für Schläuche bei mobiler Trinkwassererwärmung

heizkurier setzt auf zertifiziertes Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasserschläuchen

(lifePR) (Wachtberg, ) Die Trinkwasserverordnung TrinkwV2001 schreibt vor, dass alle nicht ortsgebundenen Leitungen, z.B. Trinkwasserschläuche vor jedem Einsatz zu desinfizieren sind. heizkurier (www.heizkurier.de), einer der führenden Anbieter mobiler Wärmelösungen, setzt dazu seit Jahren auf ein vom Hygiene Institut des Ruhrgebiets zertifiziertes Verfahren. Die Schläuche werden vor jedem Einsatz von einem heizkurier-Fachmann in einem dreistufigen Mulchverfahren gereinigt (s. Info-Video unter www.heizkurier.de/aktuelles/presse/pressemitteilungen/trinkwv2001-gilt-auch-fuer-schlaeuche-bei-mobiler-trinkwassererwaermung). Dabei wird zunächst eine Projektilpistole eingesetzt. Mit Hochdruck presst diese, einen, mit einem speziellen Desinfektionsmittel getränkten und von der FDA (Food and Drug Administration) zugelassenen Schaumstoff durch die Leitungen und Rohre. Zudem nutzt heizkurier ausschließlich KTW/DVGW geprüfte Trinkwasserschläuche. Die porenfreie Seele dieser Schläuche verhindert zusätzlich eine Keim- und Bakterienbildung bei der Desinfektion.

"Für uns steht hygienisch einwandfreies Wasser im Bereich der Trink- und Brauchwasseraufbereitung an erster Stelle. Desinfizierte Trinkwasserschläuche bieten vor allem einen wirksamen Schutz gegen Bakterien und Legionellen. Gerade bei mobilen Einsätzen, bei denen unsere mobilen Heizungsanlagen häufig mit unterschiedlichen Wasserqualitäten in Kontakt kommen, ist maximale Hygiene oberstes Gebot. Unsere desinfizierten Trinkwasserschläuche erkennt man ganz leicht an der blauen Farbe," erklärt Martin Hecker, Geschäftsführer der heizkurier GmbH.

Mit inzwischen fünf Standorten in Bonn, Hamburg, Berlin, Ulm und München sowie einem bundesweit flächendeckendem Außendienst, steht heizkurier in der SHK-Branche für kurze Reaktionszeiten und Anfahrtswege im Sinne der Kunden. Heizkurier vermietet und verkauft mobile Wärmelösungen für Gebäudemanagement, Bau- und Estrichtrocknung, Nah- und Fernwärmeversorgung sowie für die prozesswärmeorientierte Industrie, Events und Biogasanlagenbetriebe. Bundesweit stehen derzeit ständig 350 mobile Heizzentralen mit Leistungen von 10 bis 5.000 kW als Notfallheizanlagen sowie für geplante Einsätze bereit. www.heizkurier.de

heizkurier GmbH - Ihre mobile Heizzentrale

Die heizkurier GmbH bietet bundes- und europaweit mobile Wärmelösungen für alle gewerblichen Einsätze an. Die derzeit 350 verfügbaren Heizzentralen mit Leistungen von 10 bis 5.000 kW werden auf Basis langjähriger Erfahrungen eigens konzipiert und aus deutschen Qualitätsbauteilen gefertigt. Sie sichern die Wärme-, Warmwasser- und Warmluftversorgung im geplanten Einsatz ebenso wie im Notfall, saisonunabhängig und flexibel. Ob im Gebäudemanagement, in der prozesswärmeorientierten Industrie, bei der Bau-und Estrichtrocknung, in der Nah- und Fernwärmeversorgung, auf Events oder im Biogasanlagenbetrieb: die Wärme wird dahin geliefert, wo sie benötigt wird. Den Service - der Beratung, Planung, Anlieferung, Anschluss, Einweisung vor Ort, technischen Notdienst und Abholung umfasst - nutzen viele namhafte Kunden. Hauptsitz des 2007 gegründeten Unternehmens ist Wachtberg bei Bonn. Weitere Standorte gibt es in Hamburg, Berlin, Ulm und München. Gründer und Geschäftsführer sind Britta Kaets und Martin Hecker, die über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Heizungstechnik verfügen. Sie haben das Konzept heizkurier aus einer Kundenanfrage heraus professionell entwickelt und erfolgreich ausgebaut.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bürgerallianz Bayern: Spitzengespräch mit Innenminister Joachim Herrmann, MdL

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Die Vertreter der Bürgerallianz Bayern trafen in einem Spitzengespräch den Bayerischen Staatsminister, Joachim Herrmann, MdL, im Bayerischen...

Cacao agroforestry systems increase farmers' income

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

A long-term study in Bolivia comparing different cacao production systems shows that in addition to enhancing biodiversity and farmers’ food...

Fachlich korrekte Solaranlagenplanung in nur 3 Minuten

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Bei der Auslegung einer optimal funktionierenden Solaranlage ist viel Wissen und Erfahrung mit den Produkten erforderlich. Oft müssen die Produktdaten...

Disclaimer