Robo-Fische spüren Verschmutzungsquelle auf

Technology Review über Detektiv-Roboter im Hafenwasser

(lifePR) ( Hannover, )
Die nordspanische Stadt Gijón testet Roboter-Fische als Umweltdetektive. Sie sollen helfen, die Verschmutzungsquellen im Hafen aufzuspüren, schreibt das Technologie-Magazin Technology Review in seiner Ausgabe 7/2012. Entwickelt haben die Roboter-Detektive das Technologieunternehmen BMT Group und die University of Essex.

Die Prototypen der Roboter sind knapp einen halben Meter lang und gleichen äußerlich Thunfischen. Mittels chemischer Sensoren untersuchen sie laufend das Wasser. Spüren sie Verschmutzungen auf, können sie andere Robo-Fische herbeirufen, sich mit ihnen in einem intelligenten Schwarm organisieren und eigenständig der Hafenpolizei die Quelle der Verschmutzung melden. Die kleinen Umweltdetektive sind mit einem Sonar ausgerüstet und können ihre Position, ihren Kurs und ihre Geschwindigkeit überwachen. Droht der Akku zur Neige zu gehen, schwimmen sie automatisch zur Basisstation, um sich aufzuladen.

Ein Prototyp des Robo-Fischs kostet rund 25.000 Euro.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.