Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132287

Linux-Zertifikate für IT-Jobs immer wichtiger

iX untersucht Linux-Prüfungen

Hannover, (lifePR) - Bei der Arbeitssuche in der IT-Branche läuft hierzulande nichts ohne Zeugnisse oder andere Befähigungsnachweise. Das gilt auch für den in der professionellen IT immer wichtigeren Linux-Bereich. Wer keine herstellerabhängige Prüfung ablegen muss, ist am besten mit den Zertifikaten des Linux Professional Institute (LPI) bedient, so das IT-Profimagazin iX [1] in seiner aktuellen Ausgabe 12/09.

Die wichtigsten Linux-Zertifikate vergeben das Linux Professional Institute (LPI), Novell (SUSE) und Red Hat. Alle bieten in Multiple-Choice-Tests oder praktischen Prüfungen unterschiedliche Stufen an, vom einfachen Techniker über Administrator bis zum "Engineer"/"Architect". Allerdings sind die Begriffe Ingenieur und Architekt in Deutschland geschützte Berufsbezeichnungen. Bei einem Red Hat Certified Engineer (RHCE) oder Novell Certified Linux Engineer (NCLE) darf also auf der Visitenkarte nicht Ingenieur stehen, sondern nur die komplette Bezeichnung und die auch nur auf Englisch.

Für IT-Fachleute ist die Auswahl der richtigen Zertifikate nicht ganz einfach. Wer eine distributionsunabhängige Zertifizierung anstrebt oder sich als Debian-Administrator mit einem Zeugnis schmücken möchte, dem bleiben am Ende nur die Zertifikate vom Linux Professional Institute. Schließlich ist das LPI eine Non-Profit-Organisation und profitiert von der Unterstützung vieler Freiwilliger. Von den großen Konkurrenten Red Hat und Novell unterscheidet es sich durch die Neutralität.

"Novells Prüfungsreihe hat hingegen den Vorteil eines einfachen und billigen Einstiegs mit der Option, später auch umfangreiche Linux-Kenntnisse nachweisen zu können", erläutert iX-Redakteur André von Raison. "Red Hats Prüfung ist nicht nur die teuerste, sondern auch ganz klar die umfangreichste und anspruchsvollste Linux-Zertifizierung auf dem Markt. Wobei wohl kaum jemand die RHCA-Prüfung mit 4200 Euro aus der eigenen Tasche bezahlen dürfte. Darüber hinaus sind fünf Prüfungen mit 23 Stunden reiner Prüfungsdauer schon ein ziemlicher Kraftakt."

Einsteigern, die sich für Linux-Zertifikate interessieren, empfiehlt der iX-Experte den Zusammenbau eines kleinen Linux-Servers, auf dem man nach und nach verschiedene Dienste konfigurieren und ausprobieren kann.

Link:
IT-Profimagazin iX [1]: http://www.heise.de/ix/

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bindung, Bildung und Zukunftssicherung - Was Wirtschaft und Gesellschaft zusammenhält

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Der Zusammenhalt der Gesellschaft spielt bei den Jamaika-Gesprächen offenbar thematisch eine Rolle, jedenfalls reden einige Teilnehmer davon...

Lilienthal-Preis 2017 geht an Start-Up aus Wildau / Auszeichnung für herausragende Innovationen in der Luft und Raumfahrt

, Medien & Kommunikation, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau war am 18. Oktober 2017 Gastgeber für den 13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg. Im Rahmen...

Information und Emotion

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Reutlingen

Die Handwerkskammer Reutlingen setzt ihre vor eineinhalb Jahren begonnene Produktion von Kurzfilmen fort, in denen Handwerkerpersönlich­keiten...

Disclaimer