Biologisch abbaubare Kunststoffe in den Restmüll

Biokunststoffe nur bedingt kompostierbar

(lifePR) ( Hannover, )
Als kompostierbar beworben, aber in der Praxis verfeuert: Da die meisten Biokunststoffe nur schwer verrotten, landen etliche Lebensmittelverpackungen mit dem grünen Sämling als Erkennungssymbol für abbaubaren Kunststoff in den Öfen der Abfallbetriebe, schreibt das Technologiemagazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Ausgabe 11/08.

Umweltbewusste Verbraucher greifen häufig zu Beuteln aus Biokunststoffen, um darin ihre Obst- und Gemüsereste zu sammeln und anschließend zu entsorgen. Dafür nehmen sie einen ordentlichen Preisaufschlag gegenüber ordinärem Plastik in Kauf. Doch die Biokunststoffe bereiten vielen Kompostieranlagen Probleme, weil die Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sich nicht rasch genug zersetzen.

Dabei sind die drei gängigsten Werkstoffe für Biokunststoff - Polymilchsäure, Stärke und Zellulose - allesamt als kompostierbar gekennzeichnet und zertifiziert. Sie zerfallen in ausreichendem Tempo allerdings erst oberhalb von 60 Grad Celsius in sogenannten Heißkompostieranlagen. "Aber längst nicht jeder Betrieb arbeitet bei diesen Temperaturen", erklärt Thomas Probst vom Bundesverband für Sekundärrohstoffe und Entsorgung gegenüber Technology Review. "In manchen Orten landet der organische Abfall in Mittel- oder Kaltverrottungsanlagenteilen." Abfallexperten raten daher davon ab, die als biologisch abbaubar verkauften Verpackungen in die Biotonne zu werfen. Ihre Behandlungszeit liege deutlich über der von normalem Biomüll. Dadurch tauchen sie im Kompost als Fremdstoffe auf, verschlechtern die Qualität und erschweren die Vermarktung.

Ob Biokunststoffe künftig zu wertvollem Biogas vergoren werden können, loten derzeit Ingenieure der Universität Rostock in Kooperation mit der Fachhochschule Hannover aus. Solange die Forschung noch an neuen Entsorgungsstrategien tüftelt, sollten Becher und Tüten aus Bioplastik in der Restmülltonne landen. Denn immerhin: Polymilchsäure und ihre Verwandten haben einen guten Heizwert. Für den Biomüll allerdings bedeutet das, dass Tüte und stinkender Inhalt doch wieder in unterschiedliche Tonnen müssen.

[2] http://www.technology-review.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.