Wenn bei der Haarpracht nachgeholfen wird, dann hat jeder Verständnis

Frankfurt: Haartransplantationen sind eine gesellschaftlich akzeptierte "Schönheitsoperation" - nicht zuletzt dank prominenter Vorbilder

(lifePR) ( Heidelberg, )
Straffe Gesichtszüge mit über 70 und supervolle Lippen jenseits der 50? Was in welchem Alter schön und erstrebenswert ist, darüber gehen die Meinungen immer noch weit auseinander. Das ist nicht zuletzt einer der Gründe, warum ästhetisch-medizinische Eingriffe nach wie vor gesellschaftlich in der Diskussion sind. Die Akzeptanz nimmt zwar zu, aber sie ist noch nicht in vollem Umfange vorhanden. Es gibt jedoch eine Ausnahme - die Haartransplantation. Wer mit Haarverlust zu kämpfen hat und sich dazu entschließt, die Haarpracht ärztlich wieder aufforsten zu lassen, der kann mit dem unbedingten Verständnis seiner Umwelt rechnen.

Woran mag es liegen, dass sich niemand nach einer Haartransplantation verstecken muss und nichts geleugnet zu werden braucht? Es hat sicher viel damit zu tun, dass Haarverlust alle treffen kann: Männer und Frauen, Junge und Alte. Zudem sind Verfahren, um das Haar voller und jünger aussehen zu lassen, bereits seit Jahrhunderten bekannt. Was zu Zeiten Marie Antoinettes kunstvolle Hochfrisuren waren, das sind heute Farben gegen das Grau, Föhnfrisuren, Lockenstäbe und sogar Perücken. Kein Wunder also, dass es die Haartransplantation relativ leicht hatte, sich ihren anerkannten Platz als legitimes Gegenmittel zum Haarfrust zu erobern.

Äußerst hilfreich ist auch die Tatsache, dass vor allem betroffene Männer, insbesondere prominente Männer, keinen Hehl daraus gemacht haben, dass sie sich medizinisch haben helfen lassen. Wenn beinharte Fußballhelden wie Wayne Rooney und Jürgen Klopp oder gewiefte Politiker wie Christian Lindner sich Haar transplantieren lassen, dann ist das auch für die allermeisten anderen Männer tolerabel - und im Fall des Falls eine echte Inspiration.

Haartransplantationen sind relativ risikoarme Eingriffe. Das gilt jedoch nur dann, wenn sie von erfahrenen Fachärzten in guten Kliniken durchgeführt werden. Zu einer Erfolg versprechenden Haartransplantation, sei es nun mit Eigenhaar oder Fremdhaar, gehören viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Zu den besten Adressen in Deutschland zählt mit Sicherheit die Heidelberger Klinik proaesthetic (http://www.proaesthetic.de/), in der auf höchstem, medizinischem Niveau und mit 20 Jahren Erfahrung in dem Fachgebiet gearbeitet wird (http://www.proaesthetic.de/haartransplantation/). Nicht zuletzt aufgrund dieser langjährigen Erfahrung hat die proaesthetic Heidelberg den deutschen Transplantationsmarkt geprägt und entwickelt. Mittlerweile bietet jene Klinik neben der klassischen Haartransplantation für den Mann und die Frau auch ein neues komplementäres Verfahren namens "Pigment Hair" an. Darüber hinaus haben sich in Hessen die Experten der foraesthetic Lounge in Darmstadt sowie im hohen Norden die Estetica Clinic in der Hansestadt Hamburg einen hervorragenden Ruf bei der Haartransplantation erworben.

Alle genannten Kliniken informieren Betroffene gern vorab, welche Transplantationsvariante für sie am geeignetsten ist und welche Kosten dabei auf sie zukommen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.