Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680752

Hawesko Holding hält Tempo im dritten Quartal 2017

Hamburg, (lifePR) - .
- Plus von 6 % bei Quartalsumsatz und -EBIT
- Vorstand bestätigt Prognose für 2017
- Struktureller Umbau zum digitalen Geschäftsmodell dauert an

Die Hawesko Holding AG (HAW, HAWG.DE, DE0006042708) hat heute ihren Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017 sowie die Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Die Zwischenbilanz des Vorstandsvorsitzenden der Hawesko-Gruppe, Thorsten Hermelink, fällt positiv aus: "Wir haben unseren erfolgreichen Kurs fortgesetzt und sind kontinuierlich mit konstant guten Raten gewachsen. Mit 6 % ist das Umsatzplus sogar spürbar höher als in den Vorjahren. Dazu haben sowohl unsere Akquisitionen als auch das erfreulich hohe organische Wachstum beigetragen. Besonders wichtig: Wir befinden uns mitten im Prozess des strukturellen Umbaus der Hawesko-Gruppe in Richtung eines umfassenden digitalen Geschäftsmodells und werden dabei die Profitabilität auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten. Das EBIT stieg im dritten Quartal proportional zum Umsatz."

Im dritten Quartal (1. Juli bis 30. September) 2017 stieg der Konzernumsatz auf EUR 110,7 Mio., was einem Umsatzwachstum von 6,1 % gegenüber dem Vorjahr (EUR 104,3 Mio.) entspricht. Ohne Akquisitionen wuchs die Gruppe um 2,7 %. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit im Konzern (EBIT) betrug im dritten Quartal 2017 EUR 4,1 Mio. Im Vorjahr waren es EUR 3,9 Mio. gewesen. Die EBIT-Marge wurde bei 3,7 % und damit auf Vorjahresniveau (3,8 %) gehalten.

In den ersten neun Monaten (1. Januar bis 30. September) des Geschäftsjahres 2017 konnte der Umsatz um 6,1 % auf EUR 341,9 Mio. gesteigert werden (Vorjahreszeitraum 2016: EUR 322,1 Mio.). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug EUR 15,6 Mio. und damit 4,6 % vom Umsatz; im Vorjahr waren es auf vergleichbarer Basis EUR 14,9 Mio. bzw. 4,6 % vom Umsatz gewesen.

Der Konzernvorstand bestätigt seine Prognose und erwartet für das Geschäftsjahr 2017 weiterhin ein Umsatzwachstum von ca. 5 %. Beim Konzern-EBIT rechnet er mit einem Wert im Bereich von knapp über EUR 30 Mio. Trotz des anhaltenden Umbaus in Richtung eines umfassenden digitalen Geschäftsmodells wird eine unveränderte EBIT-Marge von ca. 6 % erwartet. Bei anderen wichtigen Finanzkennzahlen wie dem Netto-Ergebnis und dem Return on Capital Employed wird für 2017 ebenfalls mit Werten in der jeweiligen Größenordnung des Vorjahres gerechnet. Beim Free-Cashflow rechnet der Vorstand für 2017 - im Wesentlichen aufgrund eines zwischenzeitlich höheren Vorratsaufbaus - mit einer Spanne, die um ca. EUR 3-5 Mio. unterhalb der bisher erwarteten von EUR 16-18 Mio. liegen sollte.

Thorsten Hermelink: "Wir wollen und werden unser Markenportfolio organisch und akquisitorisch gemäß unserer Strategie kontinuierlich weiterentwickeln und an die Anforderungen des digitalen Zeitalters anpassen. Dabei werden wir unser Ziel, mittelfristig ein Wachstum von durchschnittlich 5 % p.a. und eine EBIT-Rendite von 7 % zu realisieren, keinesfalls aus den Augen verlieren."

Der vollständige Quartalsbericht zum 30. September 2017 kann unter www.hawesko-holding.com/presse/zwischenbericht-2017/ abgerufen werden.

Hawesko Holding AG

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte sie - über ihre drei Vertriebskanäle Omnichannel (Jacques' Wein-Depot), B2B (Wein Wolf und CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft) und Digital (insbesondere Hawesko.de und Vinos.de) - einen Umsatz von EUR 481 Mio. und beschäftigte rund 940 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im Prime Standard Segment der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer