"Klimaschutzziele korrigieren"

Haus & Grund zum Förderstopp von Ökoheizungen

(lifePR) ( Berlin, )
"Wenn keine Mittel mehr für die Förderung von Öko-Energien beim Heizen vorhanden sind, muss die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele korrigieren." Mit diesen Worten kommentierte Haus & Grund-Generalsekretär Andreas Stücke die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums, eine Haushaltssperre im Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien aufrechtzuerhalten. Die Haushaltssperre umfasst 115 Mio. Euro.

Energetische Modernisierungsmaßnahmen amortisierten sich selbst unter Einsatz öffentlicher Fördermittel kaum in angemessener Frist, so Stücke. Mit dem Stopp der Förderung des Ersatzes alter Heizungen rechne sich diese Maßnahme für viele Hauseigentümer endgültig nicht mehr. Da die Eigentumsgarantie es verbiete, die Eigentümer zu unwirtschaftlichen Maßnahmen zu veranlassen, könne die Bundesregierung nicht mehr an ihren ursprünglichen Klimaschutzzielen festhalten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.