Bundestag beschließt Fortsetzung des Stadtumbaus Ost

Haus & Grund fordert Richtungswechsel

(lifePR) ( Berlin, )
Haus & Grund begrüßt im Grundsatz den Beschluss des Deutschen Bundestages, das Programm Stadtumbau Ost bis 2016 fortzuführen. "Allerdings muss künftig der Förderschwerpunkt bei der Aufwertung der Innenstadtbereiche und ihrer historischen Bausubstanz liegen", sagte Haus & Grund-Generalsekretär Andreas Stücke. Bisher habe das Programm mit seinem Fokus des Abrisses in Plattenbausiedlungen allein kommunale und genossenschaftliche Wohnungsbestände stabilisiert. Verschlechtert habe sich hingegen sowohl die Vermietbarkeit von Wohnungen in innerstädtischen Lagen als auch die Investitionsfähigkeit privater Vermieter.

Damit das Geld aus dem Stadtumbau Ost die privaten Eigentümer erreicht, fordert Haus & Grund eine neutrale und überparteiliche Kontrolle der Mittelvergabe. Ergänzend solle die Investitionszulage wieder eingeführt werden, um Investitionsanreize für private Eigentümer zu schaffen. Als vollkommen verfehlt bezeichnete Stücke die weitere Gewährung der Altschuldenhilfe. Diese verzerre den Wohnungsmarkt zu Lasten der privaten Vermieter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.