Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153425

"Gefühle, wo man schwer beschreiben kann"

Haus der Geschichte präsentiert Große Landesausstellung zum Fußball im Südwesten

(lifePR) (Stuttgart, ) Emotionen pur, packende Fußball-Geschichten und jede Menge Möglichkeiten zum Mitmachen für die ganze Familie: Das bietet die Große Landesausstellung "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann" zum Fußball im Südwesten. Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg präsentiert aus Anlass der Fußball-WM diese einzigartige Schau vom 28. März bis zum 11. Juli 2010 im Kunstgebäude am Schlossplatz.

Die Jagd auf das runde Leder fesselt Groß und Klein auch im Südwesten - in fast 3500 Vereinen wird hierzulande gekickt. Aber selbst alte Dribbel-Hasen und echte Experten können in der Fußballausstellung noch etwas Neues erfahren - oder Dinge bestaunen, die sie noch nie aus der Nähe gesehen haben: Wer weiß schon, dass in den 1920er Jahren ein junger Mann aus Brötzingen bei Pforzheim in die Welt hinauszog, um beim FC Barcelona ein großer Star zu werden? Noch heute gilt Emilio Walter dort als "bester Verteidiger Spaniens". Und wer hat je den FIFA-Pokal gesehen? Im Kunstgebäude thront das einzige Exemplar weltweit, das sich in Privatbesitz befindet, mitten im großen Kuppelsaal.

Ausstellungsleiterin Dr. Paula Lutum-Lenger erklärt, was die Wissenschaftler des Hauses der Geschichte an diesem Thema fasziniert: "Fußball ist viel mehr als ein Freizeiterlebnis, er ist ein Spiegel der lebendigen Kulturgeschichte. Er weckt bei einer breiten Bevölkerungsschicht ungeahnte Emotionen. Aber er war und ist immer auch politisch. Er ist zudem ein Wirtschaftsfaktor. Und in jüngerer Zeit ist Fußball zunehmend auch Frauensache geworden." Fachlich verantwortlich für die Fußballausstellung zeichnet ein dreiköpfiges Expertenteam: Dr. Rainer Schimpf (Teamleiter) sowie Saskia Gregorius und Christian von der Heydt.

Das titelgebende Zitat für die Ausstellung stammt von Jürgen Klinsmann, dem Ausnahmestürmer und späteren Bundestrainer. Kaum einer konnte als Spieler so ausgelassen jubeln wie Klinsmann oder so wütend seinen Frust ablassen. In bestem Schwäbisch formulierte er am 30. Juni 1996 seine Freude über den Gewinn der Europameisterschaft: Das sind "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann", sagte er den Reportern in die Mikrofone.

In der Fußballausstellung bleibt es nicht beim Schauen. Mitmachen ist angesagt. Im Aktionsbereich gibt es Möglichkeiten für alle Altersklassen, den Spaß am Fußball auszuleben: Das Angebot reicht vom einfachen Bolzen auf dem Soccer-Court über das Erlernen von Fußball-Tricks bis hin zu Technikschulungen. Wer mag, kann sich als Kommentator an einem professionellen Sportreporter-Arbeitsplatz des SWR versuchen. Tipp-Kick-Plätze und Tischkicker mit verschiedenen Spielsystemen locken ebenso wie ein Tischkicker-Roboter, den es zu schlagen gilt.

Damit gerade Familien auf ihre Kosten kommen, gibt es zum Auftakt der Ausstellung an zwei Tagen Gratis-Eintritt: Am Eröffnungstag, Sonntag, 28. März, ist die Ausstellung von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Ausnahmsweise sind die Tore des Kunstgebäudes auch am Montag, 29. März weit offen, und zwar von 10 bis 18 Uhr.

Als Partner unterstützen das SWR Fernsehen sowie die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann".

style=""> "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann"

Landesausstellung des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg zum Fußball im Südwesten

28. März bis 11. Juli

Kunstgebäude am Schlossplatz in Stuttgart

Täglich (außer montags) 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr. Zur Eröffnung gewährt das Haus der Geschichte an zwei Tagen Gratis-Eintritt: Am Sonntag, 28. März, ist die Ausstellung ab 15 Uhr für das Publikum geöffnet und am Montag, 29. März, ausnahmsweise von 10 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen unter: www.fussballausstellung.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Herr der Ringe

, Kunst & Kultur, NewsWork AG

Fünf Keulen über 53 Minuten durch die Luft wirbeln —bisher gibt es nur einen Menschen auf der Welt, der das geschafft hat. Der Regensburger Thomas...

Kulturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Disclaimer