Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686312

Mut zur Farbe: Bestattungswäsche muss nicht immer weiß sein

Bad Honnef, (lifePR) - Nur Weiß war gestern: Das Thema Farbe spielt im Bereich Bestattungswäsche eine immer wichtiger werdende Rolle. „Eine Bestattung ist natürlich immer ein trauriger Anlass. Jedoch lässt sich mit Bestattungswäsche in einer Farbe, die das Familienmitglied oder der gute Freund besonders gerne hatte, ein schöner persönlicher Bezug zu dem Verstorbenen herstellen“, so der Vorsitzende des Bundesverbandes Bestattungsbedarf, Jürgen Stahl.

Auch der Bereich Bestattungswäsche unterliegt gewissen Modeerscheinungen und jahreszeitlichen Trends. Generell gefragt sind aktuell farbige Stoffe oder bei hellen Stoffen farbige Applikationen, Besätze und Details. „Der Trend hin zu farbigen Stoffen ermöglicht es unserer Branche, eine unglaubliche Produktvielfalt anbieten zu können“, so der Geschäftsführer der Besta GmbH, Lars Weigel. Der Unternehmer beobachtet zudem bereits seit längerer Zeit eine Veränderung der Nachfrage im Verlauf der Jahreszeiten. „Im Herbst werden oft gedeckte und herbstliche Farben bevorzugt, während zum Beispiel im Frühjahr eher hellere, freundliche Töne dominieren.“ Das sei in der Vergangenheit gänzlich anders gewesen: „Als ich vor 15 Jahren in das Unternehmen eintrat, war die Farbe Weiß die tonangebende Farbe für Bestattungswäsche“, erinnert sich Weigel. Dies änderte sich in den folgenden Jahren hin zu Elfenbein, Sektfarben und Grau. Heute sind Farbe und Individualität neben dem nach wie vor gefragten Klassiker Weiß große Trendthemen. „So wie jeder Mensch im Leben individuell ist, sollte seine letzte Reise individuell gestaltet werden können. Dazu gehört auch die Sarginnenausstattung zum Beispiel in der Lieblingsfarbe des Verstorbenen.“ Dem kann Iris Frieß von SPALT Trauerwaren nur zustimmen. Sie be-obachtet aktuell einen Trend hin zu Naturtönen, die auch gerne mit attraktiven Farbtupfern versehen sein dürfen. „Auch kräftige Farben wie unter anderem Blau, Grün oder Gelb sind nach wie vor ein Thema. Es werden neben eher unauffälligen Tönen auch immer wieder satte und starke Farben verlangt“, erklärt Frieß und bekräftigt: „Aus meiner Sicht hat farbige Bestattungswäsche auf jeden Fall ihre Berechtigung und sollte sich im Sortiment jedes guten Bestatters finden. Denn wer von uns hat schon im Leben komplett weiße Bettwäsche? Wahrscheinlich so gut wie niemand.“ Die Nachfrage verändere sich ständig und die Branche solle mit diesen Trends auch mitgehen. „Aus diesem Grund testen wir immer wieder neue Muster, Farben und Formen aus, die auch gerne von unseren Käufern angenommen werden“, so Frieß. Letztendlich solle das „letzte Bett“ einfach so gestaltet werden, wie es der Verstorbene gerne hatte und dazu gehöre nun einmal auch eine attraktive Farbgebung bei der Bestattungswäsche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gigant aus Metall

, Bauen & Wohnen, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Dieses Bild ist in der Tat beeindruckend: Bis zu zwölf Meter sind es zwischen Fußboden und Dachkonstruktion - und die sind gerade komplett eingerüstet....

Ostbayerns Unternehmer fordern mehr Investitionen in Digitalisierung und grenzüberschreitende Infrastruktur

, Bauen & Wohnen, NewsWork AG

Jahresempfang der ostbayerischen Wirtschaft: Diskussionen über drohende Handelskriege bereiten der Exportregion Ostbayern Kopfzerbrechen / Wirtschaft...

Rundum-Sorglos-Paket beim Hausbau - Ist das überhaupt möglich?

, Bauen & Wohnen, Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH

Viele Familien träumen davon: das eigene Massivhaus mit Garten. Die meisten haben wenig Erfahrung mit dem Hausbau und wünschen sich ein Rundum-Sorglos-Paket...

Disclaimer