HIS MASTER'S VOICE - Von Stimme und Sprache

HMKV im Dortmunder U | 23. März - 7. Juli 2013 / Eröffnung am Freitag, 22. März 2013, 19:00 Uhr / Pressekonferenz am Donnerstag, 21. März 2013, 11:00 Uhr

(lifePR) ( Dortmund, )
HIS MASTERʼS VOICE: Von Stimme und Sprache ist eine Ausstellung über die Performativität von Stimme und Sprache, über die Uneigentlichkeit und Unheimlichkeit des Sprechens, über die Stimme als politischer Sprachakt sowie Sprache als performativer Sprechakt.

Wie handeln wir durch Sprache - und wie handelt Sprache durch uns? In der Ausstellung HIS MASTER'S VOICE: Von Stimme und Sprache werden Arbeiten von 25 KünstlerInnen gezeigt, die sich mit unheimlichen, irritierenden und auch komischen Momenten befassen, die die menschliche Stimme und Sprache hervorbringen. In Performances, Videomontagen und Webprojekten wird das emotionale, soziale und politische Potential der Stimme erfahrbar: Wie hängt die Stimme mit dem Körper und der Identität eines Menschen zusammen? Was passiert, wenn sich das Gesprochene vom Sprecher löst, der Text vom Sinn oder der Ton vom Bild? Was, wenn eine Stimme gar nicht zu dem Körper gehört, der sie hervorbringt? Die KünstlerInnen lassen Bauchredner und Synchronsprecher, aber auch Propagandisten und Prediger zu Wort kommen. Sie untersuchen und reinszenieren historische und aktuelle Sprechakte, erforschen die emotionale und spirituelle Wirkung von Stimmgewalt und Wortakrobatik, spielen mit Sinn- und Identitätsverschiebungen. Die Arbeiten von Bruce Nauman (US), Laure Prouvost (FR/UK), Richard Serra und Nancy Holt (US), Erik Bünger (SE), Milo Rau & International Institute of Political Murder (CH), Jochen Gerz (DE), Katarina Zdjelar (SR/NL) und den anderen KünstlerInnen der Ausstellung widmen sich diesen Themen - und sie experimentieren dabei immer auch mit den Medien, die Stimmen aufzeichnen, zum Klingen oder zum Verstummen bringen.

In der Ausstellung werden neben den künstlerischen Arbeiten auch weitere begleitende und kommentierende Materialien zur Performativität von Stimme und Sprache gezeigt (Bücher, Filmausschnitte, Videos, Zitate, etc.). Diese Materialien werden in Schaukästen präsentiert.

Anlässlich der Ausstellung entsteht eine Radiosendung mit dem Titel: "Über die Uneigentlichkeit und Unheimlichkeit des Sprechens" von Inke Arns und Ingo Kottkamp in Zusammenarbeit mit der Featureabteilung von Deutschlandradio Kultur, Sendetermin: 15. Mai 2013. Sie ist Teil der Feature-Reihe Die zweite Stimme .

KünstlerInnen: Christophe Bruno (FR), Erik Bünger (SE), William S. Burroughs & Anthony Balch (US), Aslı Çavuşoğlu (TR), YOUNG-HAE CHANG HEAVY INDUSTRIES (KR), Dortmunder Sprechchor (DE), Jakup Ferri (KOS), Jochen Gerz (DE), Richard Grayson (UK), Asta Gröting (DE), Daniel Hofer (DE), Anette Hoffmann / Andrea Bellu / Matei Bellu / Regina Sarreiter (DE), International Institute of Political Murder (CH), Ignas Krunglevicius (LT/NO), Bruce Nauman (US), Stefan Panhans (DE), Julius Popp (DE), Laure Prouvost (FR/UK), Kathrin Resetarits (AT), Peter Rose (US), Manuel Saiz (ES), Anri Sala (AL), Richard Serra mit Nancy Holt (US), Katarina Zdjelar (SR/NL), Artur Zmijewski (PL) u.a.

Kuratiert von: Inke Arns

Gefördert von der Kunststiftung NRW.

Hauptförderer des HMKV: Kulturbüro Stadt Dortmund, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW

Mit freundlicher Unterstützung der Königlich Norwegischen Botschaft, Pro Helvetia - Schweizer Kulturstiftung und des Büros für Bildende Künste/Institut français in Zusammenarbeit mit dem französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation/DGCA.

Medienpartner: ARTE Creative, de:bug, Ruhrgestalten
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.