Freitag, 24. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 131519

Winn: Künftiges Honorarsystem muss Arzt-Patienten-Verhältnis wieder stärker in den Mittelpunkt rücken

Hartmannbund fordert offene Diskussion zum Qualitätsbegriff

(lifePR) (Berlin, ) Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Kuno Winn, hat einen grundlegenden Paradigmenwechsel im ärztlichen Honorarsystem gefordert. "Wir müssen in der medizinischen Versorgung weg von der Belohnung von Quantität und hin zu einer Honorierung von Qualität und Individualität", sagte Winn heute in Berlin. Der durch die gegebene Systematik vorgezeichnete Weg in die "Stückzahl-Medizin" mit ihren qualitätsfeindlichen - lediglich an der Patientenzahl orientierten - Berechnungsgrundlagen müsse verlassen werden.

"Wir brauchen Mechanismen in der Honorierung, die es dem Arzt ermöglichen, sich stärker jedem einzelnen Patienten zu widmen", sagte Winn. Es sei die Fähigkeit des Arztes, für seinen Patienten individuell das Beste zu tun, die den Maßstab für die Qualität seiner Arbeit setze. "Die Therapiefreiheit des Arztes, die Eigenverantwortung des Patienten und das gegenseitige Vertrauen müssen wieder die maßgeblichen Faktoren sein", ergänzte der Hartmannbund-Vorsitzende. Nur in einem unmittelbaren Arzt- Patienten-Verhältnis ließe sich beurteilen, welche Behandlungsmethoden - ob moderne Technik, Arzneimittel oder auch Beratung und Gespräch - in welcher Gewichtung optimale Heilungschancen gewährleisten.

Für eine qualitätsorientierte Honorierung, die sich an genau diesen Werten orientiere, bedürfe es allerdings keines neuen Korsetts, das den - ohnehin nicht erfüllbaren - Anspruch erhebe, Ergebnisqualität ärztlicher Leistungen zu definieren, erklärte Winn mit Hinweis auf Pläne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Deren Bestrebungen, die Vergütung einer ärztlichen Behandlung an derartigen Kriterien festmachen zu wollen, beruhten auf der irrigen Annahme, alle dafür nötigen Einflussfaktoren umfassend berücksichtigen und auf die Kalkulation umlegen zu können. Vielmehr, so Winn, bedürfe es fantasievoller Regelungen, die die Qualität in der individuellen Therapie "barrierefrei" fördern und ermöglichen. Der Hartmannbund-Vorsitzende kündigte an, diesen Paradigmenwechsel in der Honorierung ärztlicher Leistungen auch zum Thema des Deutschen Ärztetages 2010 in Dresden zu machen.

Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.

Der Hartmannbund vertritt als einziger politischer Verband die Belange aller Ärzte, Zahnärzte und Medizinstudenten in Deutschland und setzt sich für ihre wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Interessen ein. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern neben qualifizierten Beratungen zu rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen auch Fortbildungen und ein umfangreiches Informationsangebot.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was gibt es Neues in der MS-Therapie?

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 10. März, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Schwetzingen-Hockenheim und der VHS Bezirk Schwetzingen ab 19...

Taramax - das Kompetenzportal für ganzheitliche Medizin gewinnt Platz 1

, Gesundheit & Medizin, Taramax GmbH

und kann sich damit mit der Idee einer interaktiven Plattform für den Bereich Komplementär- und Schulmedizin auch in der Schlussrunde des mittlerweile...

Neue Küchenwaage mit Bluetooth® von smartLAB

, Gesundheit & Medizin, HMM Diagnostics GmbH

Jetzt auch Smart in der Küche. Mit der neuen smartLAB kitchen W können Lebensmittel gewogen und deren Nährstoffwerte anhand einer Lebensmittelcode-Liste...

Disclaimer