Winn: "Gute Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung sind auch eine Investition in die Zukunft"

Hartmannbund sieht nach Warnstreik Arbeitgeber am Zug

(lifePR) ( Berlin, )
Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Kuno Winn, hat die heutigen Arbeitsniederlegungen und Proteste der Klinikärzte als klares Signal ihrer Streikbereitschaft bewertet. "Die kommunalen Arbeitgeber wissen nun, dass sie mit der Entschlossenheit unserer Kolleginnen und Kollegen zu rechnen haben", sagte Winn. Es liege jetzt am Arbeitgeberverband, eine weitere Eskalation zu vermeiden und zeitnah ein angemessenes - und damit deutlich verbessertes - Angebot vorzulegen. Wenn dafür am Verhandlungstisch keine klare Bereitschaft erkennbar sei, müsse die Auseinandersetzung mit weiteren Streikmaßnahmen an den Kliniken fortgesetzt werden.

Winn: "Andere Arbeitgeber und Branchen haben längst erkannt, dass sie mit einer leistungsgerechten Bezahlung ihrer hochqualifizierten Mitarbeiter vor allem in die Zukunft ihrer Unternehmen investieren. Die Klinikbetreiber in Deutschland wären gut beraten, dieser Einsicht nicht zu spät zu folgen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.