Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 124331

Winn: FDP muss in Koalitionsverhandlungen das Gesundheitsministerium "greifen"!

Hartmannbund erwartet klares Signal an Ärzte und Patienten

Berlin, (lifePR) - Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Kuno Winn, hat den Vorsitzenden der Freien Demokraten, Dr. Guido Westerwelle, aufgefordert, bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der CDU das Bundesgesundheitsministerium "zu greifen". "Wer im Wahlkampf - völlig zu Recht - einen konsequenten Neuanfang in der Gesundheitspolitik gefordert hat, der muss nun auch die Zügel in die Hand nehmen", sagte Winn. Ein klarer Schnitt sei schon deshalb nur mit einem FDP-geführten Ministerium zu machen, weil den notwendigen Reformbestrebungen aller Voraussicht nach ein massives "administratives Beharrungsvermögen" der Gestalter bisheriger Gesundheitspolitik entgegenstehe. "Hier brauchen jetzt alle Beteiligten ganz schnell ein klares Signal", sagte Winn.

Winn kündigte an, bereits sehr kurzfristig in Gespräche mit Spitzenvertretern der FDP einzutreten, um noch einmal die wesentlichen Kernpunkte des Berufsstandes zu erläutern. "Die Ärzteschaft hat sich in ihrer Breite vehement für einen starken Einfluss der FDP in der Bundesregierung engagiert. Wir werden nun sehr schnell sehen können, ob sich dieser Einsatz gelohnt hat", sagte Winn.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Diakonie Württemberg trifft auf Christoph Sonntag

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Stiftung Diakonie Württemberg und die Christoph Sonntag Stiphtung laden am 26. Juni um 19 Uhr im Hospitalhof in Stuttgart zu einem Begegnungsabend...

"Lasst die kleinen Kinder ..."

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (North American Division, NAD) hat die US-Regierung am 16. Juni mit dem Appell...

blu:prevent erhält Auszeichnung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung

, Familie & Kind, Blaues Kreuz in Deutschland e.V.

Das Blaue Kreuz in Deutschland freut sich sehr über die Prämierung von blu:prevent zum „Projekt des Monats Juni 2018“ durch die Bundesdrogenbeauftra­gte...

Disclaimer