Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137974

Winn: Beschluss zeigt Ohnmacht der handelnden Akteure

Berlin, (lifePR) - Der Hartmannbund sieht sich durch den Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Bereinigungsregelung im Zusammenhang mit Selektivverträgen in seiner Grundkritik gegenüber Vollverträgen außerhalb des Kollektivvertragssystems bestätigt.

"Der Beschluss ist zwar unter den gegebenen Umständen noch einigermaßen nachvollziehbar, dokumentiert aber gleichzeitig die Ohnmacht der verantwortlichen Akteure im bestehenden Honorarchaos", sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Kuno Winn, heute in Berlin. Die immer wieder gestellte Frage, wo denn eigentlich das für die ambulante Versorgung (angeblich) bereitgestellte Geld wirklich bliebe, werde künftig weniger denn je nachvollziehbar zu beantworten sein. Winn: "Es stellt sich im Besonderen die Frage, ob sich der im Beschluss festgelegte Schwellenwert von 2,5 Prozent des Fallwertes auf den jeweiligen einzelnen Vertrag bezieht." Diese Frage sei umso spannender, als bereits momentan circa 1.800 Schiedsamtsverfahren allein für 73b-Verträge anhängig seien.

Winn: "Auch dieser Vorgang belegt wieder einmal eindrucksvoll, dass das System ohne einen grundlegenden Paradigmenwechsel hin zu einem sozial verträglichen Kostenerstattungssystem kollabieren wird." Auch jeder weitere Versuch, Ordnung in das vorhandene System zu bringen, sei zum Scheitern verurteilt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer