Sonntag, 22. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 680795

Reinhardt: Druck des Budgetdeckels deformiert seit Jahrzehnten das gesamte Gesundheitssystem

Debatte nicht auf "unbezahlte Leistungen" beschränken!

Berlin, (lifePR) - Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, drängt darauf, die Diskussion über das notwendige Ende der Budgetierung nicht auf die bloße Debatte über gedeckelte Honorare zu reduzieren. „Bei aller Notwendigkeit, über diese Probleme zu reden, springen wir zu kurz, wenn wir nur über unbezahlte Leistungen sprechen. Wir müssen deutlich machen, dass sich unter dem Druck dieses Deckels das gesamte Gesundheitssystem deformiert hat“, sagte Reinhardt.

Die Budgetierung der Gesamtvergütung, mit ihrer sogenannten „befreienden Wirkung“ stehe für zentrale Fehlentwicklungen des Honorar- und damit in weiten Teilen auch des gesamten Gesundheitssystems. Die mit der Deckelung der Honorare manifestierte Diskrepanz zwischen Behandlungsbedarf und zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen führe nicht nur regelmäßig zu unbezahlten ärztlichen Leistungen „Die mit der Begrenztheit der Mittel zwangsläufig einhergehenden komplizierten und immer wieder auch als ungerecht empfundenen Verteilungsmechanismen wie Fallzahl- und Quartalsorientierung und damit einhergehende Optimierungsstrategien auf allen Seiten, führen zu fatalen Fehlanreizen im System“, sagte Reinhardt.

Es gehe also bei der notwendigen Diskussion über das budgetierte System nicht nur um die Aufhebung des Deckels auf einem Honorartopf, sondern man bewege sich in einer Debatte um eine grundsätzliche Neuaufstellung des Vergütungssystems. „Dazu gehört dann endlich auch der Mut einer künftigen Regierung, Themen wie Patientensteuerung, Selbstbeteiligung und Kostenerstattung ideologiefrei und mit Blick auf eine nachhaltige Sicherung unseres Gesundheitssystems auf die Tagesordnung zu setzen.“ Nicht zuletzt die Tatsache, dass die Krankenkassen sich mit dem Hinweis auf die befreiende Wirkung der Gesamtvergütung seit Jahren aus ihrer Verantwortung für Morbiditätsanstieg und erhöhten Leistungsbedarf heraus zu stehlen versuchen, sei Anlass genug, die Diskussion energisch zu führen. 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ehemaliger Chefarzt aus Durlach bleibt in der Region

, Gesundheit & Medizin, SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH

Seit Anfang April verstärkt Dr. med. Joachim Aspacher das internistische Team am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach. Aufgabe des neuen Sektionsleiters...

20 Jahre Geriatrische Reha im Klinikum Christophsbad

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Im April 1998 eröffnete das Christophsbad die Klinik für Geriatrische Rehabilitation und Physikalische Medizin im lichtdurchfluteten Neubau am...

Pollenalarm statt Aprilwetter

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Gerade wenn es wie in diesem Jahr gefühlt eine Ewigkeit dauert, bis sich der Frühling endlich gegen den Winter durchsetzt, genießen wir es natürlich...

Disclaimer