Praxishospitationen ermöglichen frühen Blick in die Praxis

Hartmannbund reagiert mit eigener Initiative auf Ärztemangel

(lifePR) ( Berlin, )
Medizinstudenten haben während ihrer Ausbildung kaum Kontakt zu niedergelassenen Ärzten. Abgesehen von wenigen Ausnahmen (Blockpraktika) begegnen ihnen auf dem Weg zur Approbation überwiegend angestellte Ärzte. Die Heranführung an die spätere Niederlassung als Möglichkeit der Berufsausübung findet damit so gut wie nicht statt. Vor dem Hintergrund der abnehmenden Bereitschaft junger Kollegen zur Niederlassung und der damit verbundenen schwierigen Suche nach Praxisnachfolgern geht der Hartmannbund dieses Problem mit einer neuen Initiative an.

Ob Haus- oder Facharzt - Der Hartmannbund möchte zur Beantwortung der Fragen beitragen, wie sich die Fachgebietstätigkeit konkret in der Niederlassung gestaltet. Mittels Praxishospitation auf freiwilliger und unverbindlicher Basis möchte der Verband den potenziell an einer Niederlassung interessierten Studenten und Assistenzärzten die Scheu nehmen, eine Praxis zu übernehmen. Diese erhalten mit dem Angebot die seltene Gelegenheit, den Praxisablauf hautnah erleben und mit erfahrenen Ärzten über deren Alltag sprechen zu können.

Die Nachfrage ist groß: Viele Niedergelassene haben bereits Ihre Teilnahme zugesagt und öffnen ihre Praxen gern für Hospitationen von Medizinstudenten und Assistenzärzte. Aber auch letztere zeigen sich interessiert und haben die Übersicht des Hartmannbundes bereits vielfach abgefragt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.