Donnerstag, 21. Juni 2018


Kritik an "Gesundheitsreform" - Bekenntnis zu Rösler

Winn: Mit dem Skalpell angetreten, mit der Axt operiert

10117 Berlin, (lifePR) - "Mit dem Skalpell angetreten, mit der Axt operiert". Mit diesem Bild hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Kuno Winn, die heute verkündete sogenannte Gesundheitsreform der schwarzgelben Regierungskoalition beschrieben. "Am Anfang stand ein hoffnungsvolles Konzept. Am Ende bestimmt der kleinste gemeinsame Nenner das enttäuschende Ergebnis der Operation am Gesundheitswesen", so Winn. Die beharrliche Weigerung des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer, das System wirklich durch grundlegende Reformen zu sanieren, habe den Anspruch dieser Regierung an ihre eigenen Ziele auf ein Minimum schwinden lassen. Dabei habe zum Schluss offensichtlich das Motto gegolten: "Mit dieser OP wird der Patient nicht lange überleben, aber Hauptsache wir haben ihn erst einmal vom Tisch".

Der Hartmannbund-Vorsitzende würdigte in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich die Reformpläne von Gesundheitsminister Rösler und übte scharfe Kritik an der unnachgiebigen Verweigerungshaltung der bayerischen Staatsregierung. "In vorderster Linie hat es die CSU zu verantworten, dass im Kern mit Beitragserhöhungen und Kostendämpfung wieder die Instrumente der Vergangenheit für eine kurzfristige Wiederbelebung des Systems herhalten müssen". Nichts sei übrig geblieben vom versprochenen, dringend notwendigen Systemwechsel, wirklich nachhaltige Ansätze eines Strukturwandels seien nicht erkennbar. Die Hoffnung, diese Regierung werde unumkehrbare Weichen hin zu einem zukunftsfähigen Gesundheitssystem stellen, hätte sich - zumindest im ersten Anlauf - zerschlagen.

Winn appellierte vor diesem Hintergrund an Gesundheitsminister Rösler, sich nicht entmutigen zu lassen und weiter für notwendige Reformschritte zu kämpfen. "Dabei hat er weiter unsere Unterstützung", sagte der Hartmannbund-Vorsitzende. Ausschlaggebend sei aber, dass er diese endlich auch in vollem Umfang von seinen eigenen Leuten zu spüren bekäme.

Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.

Der Hartmannbund vertritt als einziger politischer Verband die Belange aller Ärzte, Zahnärzte und Medizinstudenten in Deutschland und setzt sich für ihre wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Interessen ein. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern neben qualifizierten Beratungen zu rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen auch Fortbildungen und ein umfangreiches Informationsangebot.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Lasst die kleinen Kinder ..."

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Nordamerika (North American Division, NAD) hat die US-Regierung am 16. Juni mit dem Appell...

blu:prevent erhält Auszeichnung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung

, Familie & Kind, Blaues Kreuz in Deutschland e.V.

Das Blaue Kreuz in Deutschland freut sich sehr über die Prämierung von blu:prevent zum „Projekt des Monats Juni 2018“ durch die Bundesdrogenbeauftra­gte...

Auch in kleinen Räumen kann man die Bewegung von Kindern mit viel Kreativität ideal fördern!

, Familie & Kind, Meyer & Meyer Fachverlag & Buchhandel GmbH

Damit Kindern von klein auf ganzheitlich Lernen können, sollten sie beim Spielen möglichst viel in Bewegung sein. Doch besonders in Städten sind...

Disclaimer