Hartmannbund ruft seine Mitglieder zur "Urabstimmung" über Praxisschließungen auf

(lifePR) ( Berlin, )
Der Hartmannbund wird nach dem endgültigen Scheitern der Verhandlungen im Erweiterten Bewertungsausschuss unverzüglich mit einer Urabstimmung unter seinen Mitgliedern über Praxisschließungen in der letzten Septemberwoche beginnen. Diese koordiniert mit weiteren Ärzteverbänden durchgeführte Aktion soll bis zum kommenden Dienstag Aufschluss über die Kampfbereitschaft der Ärzte in Deutschland bringen. Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, zeigte sich von einer überwältigenden Zustimmung überzeugt. Parallel dazu sollen unter Federführung der Allianz Deutscher Ärzteverbände Gespräche mit den Kassenärztlichen Vereinigungen darüber geführt werden, inwieweit man durch geeignete Maßnahmen gegenüber den Krankenkassen vor allem diejenigen treffen kann, die durch ihr Verhalten in den letzten Wochen und Monaten diese Eskalation nötig gemacht haben. Reinhardt: "Damit wollen wir deutlich machen, dass die Frontlinie zwischen Ärzten und Kassen verläuft und nicht zwischen uns und unseren Patienten."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.