Samstag, 21. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 522812

"Faire Poolbeteiligung" - das "Jetzt!" rückt ein Stück näher: Hartmannbund-Forderung erzielt beeindruckendes Votum der Kammerversammlung Nordrhein

Berlin, (lifePR) - Der Hartmannbund-Landesverband Nordrhein, der in der Fraktion "Ärztebündnis Nordrhein" vertreten ist, hat auf der letzten Kammversammlung der Ärztekammer Nordrhein am 22. November 2014 einen Antrag eingebracht, der die Verankerung einer angemessenen Beteiligung sogenannter nachgeordneter Ärztinnen und Ärzte in den Kliniken an den Einnahmen aus wahlärztlicher Behandlung in einem novellierten nordrhein-westfälischen Landeskrankenhausgesetz fordert.

Der Erste Stellvertretende Landesvorsitzende und seinerzeitige Listenführer "Faire Poolbeteiligung jetzt!" für den Regierungs- und Wahlbezirk Köln bei den im Frühjahr dieses Jahres stattgehabten Ärztekammerwahlen, Sebastian Exner, brachte namens der Fraktion "Ärztebündnis Nordrhein" den Antrag mit einer engagierten Rede ein: "Ich freue mich, dass sich nun auch andere Fraktionen unserer Hartmannbund-Initiative anschließen." - so Sebastian Exner. Der Applaus aus allen Fraktionen und das Abstimmungsergebnis der 121 Kammerversammlungsmitglieder mit nur einer Gegenstimme unterstrichen die Richtigkeit der Hartmannbund-Initiative.

"Obwohl die angemessene Poolbeteiligung seit vielen Jahren in der Berufsordnung der nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte explizit enthalten ist und diesbezüglich auch eine Anpassung an die neuen Chefarztvertragsmuster, die kein eigenes Liquidationsrecht der Leitenden Ärztinnen und Ärzte mehr vorsehen, erfolgt ist, und obwohl die Poolbeteiligung im Bereich der Universitätskliniken sogar im geltenden Tarifvertrag TV-Ärzte/TdL und in der Hochschulnebentätigkeits­verordnung NRW vorgeschrieben ist, sieht die gelebte Praxis leider völlig anders aus!" - so der Vorsitzende des Landesverbandes Nordrhein des Hartmannbundes, Dr. med. Stefan Schröter, der zu den nordrheinischen Ärztekammerwahlen als Listenführer "Faire Poolbeteiligung jetzt!" für den Regierungs- und Wahlbezirk Düsseldorf angetreten war.

Warum die Poolbeteiligung nicht schon seit Jahr und Tag im Landeskrankenhausgesetz NRW - wie etwa im Nachbarland Rheinland-Pfalz - verankert und die verfasste Ärzteschaft nicht schon längst eine entsprechende Forderung erhoben habe, könne der Hartmannbund-Landesverband Nordrhein nicht nachvollziehen.

Es sei höchste Zeit, die Situation sowohl der nachgeordneten Ärztinnen und Ärzte als auch der Chefärztinnen und Chefärzte mit neuem Vertragsmuster diesbezüglich grundlegend zu verbessern, so Dr. Schröter und Sebastian Exner weiter. Denn auch die "Chefs", die selbst gar nicht mehr in der Lage seien, Poolbeteiligungen auszuschütten, hätten vor dem Hintergrund eines weitgehend leergefegten ärztlichen Arbeitsmarktes ein natürliches Interesse daran, dass die Klinikträger die nachgeordneten Ärztinnen und Ärzte robust und verlässlich an den Erlösen aus wahlärztlicher Behandlung beteiligen. Insgesamt rücke mit dem nun beschlossenen Antrag das "Jetzt!" der "Fairen Poolbeteiligung" ein Stück näher.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ehemaliger Chefarzt aus Durlach bleibt in der Region

, Gesundheit & Medizin, SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH

Seit Anfang April verstärkt Dr. med. Joachim Aspacher das internistische Team am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach. Aufgabe des neuen Sektionsleiters...

20 Jahre Geriatrische Reha im Klinikum Christophsbad

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Im April 1998 eröffnete das Christophsbad die Klinik für Geriatrische Rehabilitation und Physikalische Medizin im lichtdurchfluteten Neubau am...

Pollenalarm statt Aprilwetter

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Gerade wenn es wie in diesem Jahr gefühlt eine Ewigkeit dauert, bis sich der Frühling endlich gegen den Winter durchsetzt, genießen wir es natürlich...

Disclaimer