Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 171941

Kfz-Mechatroniker und Friseure ganz vorn

Lübeck, (lifePR) - In der Hitliste der beliebtesten handwerklichen Ausbildungsberufe gibt es auch im Ausbildungsjahr 2009/2010 kaum Veränderungen. Nach wie vor unangefochten auf Platz 1 rangiert bei den Männern der Kfz-Mechatroniker, bei den Frauen ist es der Friseurberuf.

Alle TOP-3-Platzierungen bei den Männern gehen an Berufe aus dem Elektro- und Metallgewerbe: Platz 2 belegt der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, auf den 3. Platz schafft es der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Deutliche Unterschiede gibt es in der Berufswahl von Männern und Frauen. Nach dem bei den Frauen erstplatzierten Friseurberuf belegt der Beruf der Bäckereifachverkäuferin den 2. Platz. Auf Platz 3 liegt der Beruf Bürokauffrau, der die im letzten Jahr drittplatzierte Fleischereifachverkäuferin verdrängt.

Verglichen und ausgewertet wurden die aktuellen Zahlen der Lehrverträge für die einzelnen handwerklichen Ausbildungsberufe im Bezirk der Handwerkskammer Lübeck. Aus der so erstellten TOP-10-Liste gehen die Berufe mit den meisten Ausbildungsverträgen hervor.

In den Zahlen spiegelt sich auch der bundesweite Trend im Jahr 2009 wider. Mit rund 200.000 Lehrlingen liegt das Elektro- und Metallgewerbe klar vorn. Im Bau- und Ausbaugewerbe werden rund 72.000 junge Menschen ausgebildet, gefolgt vom Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege sowie dem chemischen und Reinigungsgewerbe mit rund 60.000 Auszubildenden. Platz 1 bei den handwerklichen Ausbildungsberufen belegt auch bundesweit der Kfz-Mechatroniker mit rund 62.000 Auszubildenden, davon etwa 1450 Frauen. Den zweiten Platz insgesamt und gleichzeitig ersten Platz bei den Frauen nimmt das Friseurhandwerk mit rund 39.000 Lehrlingen (davon 35.000 Frauen) ein. Platz 3 geht an den Beruf des Elektronikers für Energie- und Gebäudetechnik. Hier wurden im Jahr 2009 insgesamt rund 33.500 junge Menschen ausgebildet, rund 400 von ihnen waren Frauen.

Kfz-Mechatroniker oder Elektroniker bei den Männern und Friseurin oder Bäckereifachverkäuferin bei den Frauen sind zweifelsohne seit vielen Jahren die Klassiker bei den Ausbildungsberufen im Handwerk. Daneben sorgen aber auch etliche weitere Berufe für die Vielfalt des Wirtschaftszweiges. Rund 150 Ausbildungsberufe gibt es im Handwerk, darunter viele hochmoderne Hightech-Berufe, wie z. B. die Hörgeräteakustiker. In fast allen Handwerksberufen ist der Frauenanteil in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gestiegen, er liegt im Durchschnitt inzwischen bei rund einem Viertel.

Motivierter und qualifizierter Nachwuchs ist im Handwerk immer gefragt. Wer jetzt noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Schleswig-Holstein ist, hat v. a. gute Chancen bei den genannten Klassikern: Freie Lehrstellen gibt es bei den Nahrungsmittelhandwerken, im Bereich Metall/Elektro oder bei den Friseuren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktuelle Änderung der Mautpflicht

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Ab 1. Juli 2018 werden neben den Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen auch alle sonstigen Bundesstraßen in die streckenabhängige Lkw-Maut...

Hochschule Worms und Deutsche Flugsicherung starten dualen Studiengang

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Die Hochschule Worms und die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH bieten den angehenden Fluglotsen eine Alternative zum Direkteinstieg. Ab dem Sommersemester...

Studierende des Bachelorstudiengangs Logistik der TH Wildau profitieren von Kooperation mit Universität in Georgien

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau

Am 20. Juni trafen sich Studierende des Bachelorstudiengangs Logistik der Technischen Hochschule Wildau zu einem Erfahrungsaustausch. Die einen...

Disclaimer