Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 75973

Handwerk trifft Kunst

Neues internationales Projekt

Lübeck, (lifePR) - ArTeMa: Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich ein neues, spannendes, internationales Projekt der Handwerkskammer Lübeck. ArTeMa (Art, Teaching, Management - Kunst, Unterricht, Management) soll es engagierten deutschen und dänischen Lehrlingen ermöglichen, an außergewöhnlichen Kreativworkshops teilzunehmen. Lübecks Hauptgeschäftsführer Andreas Katschke stellte gemeinsam mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer und den dän

ischen Partnern an der berufsbildenden Schule CELF aus Nykøbing das Projekt nun der Öffentlichkeit vor. "ArTeMa soll es engagierten deutschen und dänischen Lehrlingen ermöglichen, an außergewöhnlichen Kreativworkshops teilzunehmen", so Katschke. Ziel sei die Entwicklung von künstlerischen Projekten oder neuen Produkten. ArTeMa wurde mit der dänischen Schule CELF (Berufsbildungszentrum Lolland/Falster) zur Stärkung der deutsch-dänischen Kooperation in der Fehmarn-Belt-Region entwickelt und wird im Rahmen des EU-Förderprogramms INTERREG IV A gefördert. Bereits 2006 hatten dänische Künstler mit der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V. ein ArTeMa-Projekt durchgeführt, das in einer gemeinsamen Ausstellung im Burgkloster startete und in Vordingborg in Dänemark mündete. Anfang 2008 konnte die Handwerkskammer Lübeck nun als Projektpartner hinzugewonnen werden.

"Wir wollen Zeit und Raum für Begegnungen von dänischen und deutschen Lehrlingen des Handwerks schaffen", sagte Lübecks Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer. Umweltsenator und Mitglied des Lenkungsausschusses INTERREG IVA Thorsten Geißler betonte, dass es wichtig sei, durch solche kreativen Projekte bei den Jugendlichen "Talente zu wecken, interkulturelle Kompetenzen zu fördern und das Selbstbewusstsein zu stärken".

"Der Fokus liegt auf der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen, dem gemeinsamen Lernen voneinander sowie der Förderung des kreativen Gestaltens im Handwerk", sagt Projektkoordinatorin Angela Siegmund, die selbst als Künstlerin schon Projekte mit dänischen Künstlerkollegen durchgeführt hat. Die Teilnehmer wagen sich gemeinsam an künstlerisch anspruchsvolle Aufgaben heran und erwerben dabei neue Kompetenzen. "Die Fehmarn-Belt-Region muss langfristig zur einer Bildungsregion zusammenwachsen", so Michael Bang, Direktor der berufsbildenden Schule CELF.

Im Jahr 2009 wird der Schwerpunkt im Metallbauer- sowie im Bäckerhandwerk liegen. Im Bereich Metallbau steht als kreatives Thema die Formentwicklung und Ästhetik im Vordergrund. Hier sollen die Lehrlinge gemeinsam eine Skulptur, ein neues Produkt oder ein besonderes Objekt erarbeiten. Im Bereich des Bäckerhandwerks sollen die Lehrlinge ein Backbuch konzipieren und es mit selbst gemalten Bildern illustrieren. Noch einmal Hauptgeschäftsführer Katschke: "Wir wollen mit ArTeMa 3 Dinge fördern:

1. Das kreative Gestalten im Handwerk
2. Die interkulturelle Kompetenz der Teilnehmer
3. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Fehmarn-Belt-Bereich".

Thomas Helbing, Künstler aus Lübeck, brachte den Geist des Projektes auf den Punkt: "Gute Kunst ist immer auch gutes Handwerk".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer