Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 597998

KAUSA Servicestelle kooperiert mit Schulen

Kassel, (lifePR) - Während Betriebsinhaber teils händeringend Nachwuchskräfte suchen, fehlt vor allem jun-gen Menschen mit Migrationshintergrund die Orientierung, wie es nach der Schule weiterge-hen kann und soll. Genau da setzt KAUSA, ein Projekt des Bundesbildungsministeriums, an. Auch in Nord-, Ost- und Mittelhessen gibt es eine Servicestelle, die ihren Sitz in der Hand-werkskammer Kassel hat, Impulse bei der Gewinnung und Sicherung von Nachwuchs- und Fachkräften.

Jüngstes Ergebnis dieser Arbeit ist eine Kooperationsvereinbarung mit der Integrierten Ge-samtschule Kaufungen, der IGS (Landkreis Kassel). Ziele und Inhalte der Zusammenarbeit: Die Schülerinnen und Schüler sollen beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Be-rufstätigkeit gezielt unterstützt werden und dazu die Arbeitswelt bereits während der Schule kennenlernen.

Unter anderem durch Betriebsbesuche sollen sie Einblick in die Wirtschaftswelt, in Arbeits-platzbedingungen und Qualifikationsanforderungen erhalten, damit sie ein realistisches Bild von unterschiedlichen Berufen entwickeln können. Diese Betriebserkundungen für die Klas-sen der Jahrgangsstufe 8 werden im Arbeitslehreunterricht vor- und nachbereitet.

Weiter geht es in drei- bis vierstündigen Workshops darum, mit den Schülerinnen und Schü-lern ihre ihnen nicht bewussten Stärken herauszuarbeiten. „Jugendliche haben viele Stärken die sie nicht kennen oder nicht als solche wahrnehmen", erklärt KAUSA Projektmitarbeiterin Nergis Yilmaz. Dazu gehöre beispielsweise, dass sie zwei Muttersprachen sprechen oder Mitglied im Fußballverein, also Teamplayer sind.

„Alle diese Punkte können bei einer Bewerbung nützlich sein." Ein mehrstündiges Bewer-bungstraining der Servicestelle steht für die Schulklassen der Jahrgangsstufe 9 auf dem Pro-gramm. Zu der Vereinbarung gehört aber auch, dass die Eltern der Jahrgangsstufen 8 und 9 über die duale Berufsausbildung informiert und ihnen Einzelberatungen angeboten werden.

„Wir bringen unser Angebot an Schulen, damit Schülerinnen und Schüler ganz einfach teil-nehmen können", sagt Nergis Yilmaz weiter. „Dieses Angebot ist kostenfrei und richtet sich auch an andere Schulen mit Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund."

Erste Erfahrungen mit dem selbstentwickelten Konzept haben Nergis Yilmaz und ihr Kollege Mahmut Eryilmaz bereits in der IGS gesammelt. „Vor allem der Workshop ist sehr gut ange-nommen worden, die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schuler waren positiv. Den Ju-gendlichen hat es Spaß gemacht, sich spielerisch mit ihren Stärken auseinanderzusetzen", haben die beiden zu ihrer Freude erfahren.

Ansprechpartner der KAUSA Servicestelle Kassel: Nergis Yilmaz und Mahmut Eryilmaz, Tel. 0561 7888-185 und -186 oder per E-Mail, nergis.yilmaz@hwk-kassel.de und mahmut.eryilmaz@hwk-kassel.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Symbolischer Rollout des ersten Ultraleicht-Forschungsflugzeugs der Technischen Hochschule Wildau auf dem Campus am 22. September 2017

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Akademischen Jahres 2017/2018 und der Immatrikulation der Erstsemester findet am Freitag, dem 22. September...

Für die meisten Ausbildungsabsolventen verläuft der Berufseinstieg reibungslos

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Für die meisten Ausbildungsabsolvent­en verläuft der Berufseinstieg reibungslos, geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt-...

GAP Programme mit unterschiedlichen Schwerpunkten

, Bildung & Karriere, GET Global Education Tumulka GmbH

Nachdem das Interesse an den sog. GAP Programmen in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat, hat GET Global Education Tumulka reagiert. Das...

Disclaimer