Viktor Gallas zum Ehrenknappen geschlagen

(lifePR) ( Dortmund, )
Im wohl kleinsten Bergbaumuseum Deutschlands, der Kleinzeche des Bergmann-Unterstützungs-Vereins (BUV) Max Rehfeld auf dem Gelände des Bildungszentrums Hansemann der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, wurde der ehemalige HWK-Hauptgeschäftsführer Viktor Gallas am heutigen Mittwoch zum Ehrenknappen geschlagen.

Max Rehfeld, einstiger Reviersteiger und jetziger Museums-Chef der gleichnamigen BUV-Kleinzeche, verabreichte Gallas hierzu nach alter Tradition ein paar Schläge mit der Pannschaufel auf dessen Hinterteil. "Dass ich in meinem Alter noch einmal den Hintern versohlt bekomme, hätte ich nicht gedacht", scherzte Gallas.

"Herrn Gallas ist es im Besonderen zu verdanken, dass der Bergmann-Unterstützungs-Verein mit der Kleinzeche an die Zeit erinnern kann, in der hier auf Hansemann noch die Bergmänner ein und aus gingen", so Rehfeld. Knappe dürfe sich nennen, wer die Lehre als Bergmann erfolgreich abgeschlossen habe, erklärte er. Der Knappe entspräche damit dem Gesellen im Handwerk.

Seit mehr als zehn Jahren (Mai 2000) ist das frühere Zechengelände "Adolph von Hansemann" Schulungsstätte für das Gerüstbauer-Handwerk sowie für das handwerksähnliche Gewerbe. Hierzu gehören beispielsweise die Bereiche Korrosionsschutz und Regenerative Energien. Im Jahr 2005 ist auf dem rund 47.000 Quadratmeter großen Gelände außerdem eine moderne Zweiradwerkstatt eröffnet worden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.