Hamburger Hafen und Logistik AG nutzt günstiges Zinsumfeld

Erstes Schuldscheindarlehen

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat erstmals ein Schuldscheindarlehen am Debt Capital Market (DCM) platziert. Das Gesamtvolumen beträgt rund 75 Mio. Euro. Mit den Einnahmen löst sie ein höher verzinstes Gesellschafterdarlehen im nicht börsennotierten Teilkonzern Immobilien (S-Sparte) ab. Die hohe Nachfrage führte zu einer mehr als dreifachen Überzeichnung.

Dr. Roland Lappin, im Vorstand der Hamburger Hafen und Logistik AG für Finanzen und Immobilien zuständig, unterstreicht: „Mit der Platzierung des Schuldscheindarlehens nutzen wir das aktuell günstige Zinsumfeld. Wir reduzieren damit unsere Fremdkapitalkosten weiter und minimieren gleichzeitig das Zinsänderungsrisiko. Die günstigen Konditionen stärken unsere Ertragskraft und eröffnen uns weitere finanzielle Spielräume für die Entwicklung des UNESCO-Welterbes Speicherstadt.“

Das Volumen des Schuldscheindarlehens betrug ursprünglich 50 Mio. Euro. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde es auf 75 Mio. Euro aufgestockt. Die Laufzeit liegt zwischen 7 und 15 Jahren. Neben der Ablösung des Gesellschafterdarlehens sollen die Mittel für die weitere nachfrageorientierte Immobilienentwicklung der S-Sparte verwendet werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.