lifePR
Pressemitteilung BoxID: 209817 (Hallinger Business Training)
  • Hallinger Business Training
  • Alpenstraße 26
  • 86899 Landsberg am Lech
  • http://www.knigge-hallinger.de
  • Ansprechpartner
  • Karin Felicitas Hallinger
  • +49 (8191) 4010-434

Der Pisten-Knigge: Skifahren mit Stil

(lifePR) (Landsberg am Lech / München, ) Blauer Himmel, die Berge, weißer Schnee, der in der Sonne glitzert - Skifahren macht Spaß und zieht jedes Jahr Tausende von Menschen auf die Piste, vom Anfänger bis zum Profi. Leider gibt es aber immer wieder rücksichtslose Raser und Drängler, die das Vergnügen schmälern und im schlimmsten Fall sogar Unfälle verursachen. Dabei ist gerade auf der Piste ebenso wie am Lift und auf der Hütte ein rücksichtsvolles Miteinander angesagt, wenn der Spaß nicht auf der Strecke bleiben soll.

Damit es auf den vollen Pisten nicht zum Chaos kommt, sollten sich alle an bestimmte Regeln halten. Schließlich ist die Bezeichnung "Pistensau" nicht gerade ein Kompliment. "Die wichtigste Regel lautet, grundsätzlich immer Rücksicht auf die anderen zu nehmen, um niemanden zu gefährden", erklärt die renommierte Benimmtrainerin und Kniggeexpertin Karin F. Hallinger aus Landsberg am Lech. Das bedeutet auch, vorausschauend zu fahren - ebenso wie beim Autofahren. Fahren Sie auf Sicht und halten Sie immer ausreichenden Abstand zu den anderen Fahrern. Überschätzen Sie Ihr eigenes Können nicht, wählen Sie die Pistenart entsprechend ihren Fähigkeiten und passen Sie Ihren Fahrstil den Schnee- und Witterungsverhältnissen an - sonst passiert schnell ein Unfall. Der Fahrer, der von hinten kommt, muss seine Spur so wählen, dass er die Fahrer vor ihm nicht gefährdet. Das bedeutet: Wildes Überholen, Schneiden und Drängeln sind nicht erlaubt. Natürlich dürfen Sie überholen, sowohl rechts als auch links, aber Sie müssen dabei so viel Abstand einhalten, dass der überholte Fahrer genug Platz zum Ausweichen hat.

Ebenso wie Sie auf der Autobahn nicht einfach stehen bleiben würden, sollten Sie das auch auf der Piste nicht tun. Wenn Sie aus irgendeinem Grund doch anhalten mussten und sich nun wieder einfädeln wollen, schauen Sie gut nach oben und unten, ob die Fahrt frei ist. Nach einem Sturz sollten Sie so schnell wie möglich versuchen, an den Rand zu kommen, um andere Fahrer nicht zu gefährden. Auch wenn Sie die Piste zu Fuß hinauf- oder hinabsteigen, gehen Sie unbedingt am Rand. Übrigens: Bei einem Unfall ist jeder verpflichtet, sofort Hilfe zu leisten. Es schadet daher nicht, vor dem Skiurlaub den Erste-Hilfe-Kurs noch einmal aufzufrischen.

Auch im Lift gelten bestimmte Verhaltenregeln. Am Schlepplift sollten Sie, sobald Sie an der Reihe sind, Ihre Skistöcke in die Hand nehmen und zügig einsteigen. Bleiben Sie während der Fahrt unbedingt in der Spur und verzichten Sie darauf, Slalomkurven zu fahren oder ähnliche Kunststücke auszuführen; sie riskieren sonst einen Sturz. Sollten Sie dennoch einmal stürzen, rollen Sie sich so schnell wie möglich zur Seite, damit die nachfolgenden Liftfahrer nicht über Sie stolpern. Wenn Sie oben angelangt sind, steigen Sie zügig aus, um einen Stau zu vermeiden.

Auch im Sessellift sollten Sie sich möglichst ruhig verhalten. Das heißt: Nicht schaukeln und nicht mit den Füßen wackeln, sonst kann die Bindung der Skier aufgehen und Sie können Ihren Ski verlieren.

Besonders gestört fühlen sich viele Skifahrer, wenn am Skilift gedrängelt wird. "Denken Sie immer daran, dass es nicht schneller geht, wenn Sie drängeln", rät Karin F. Hallinger. "Stattdessen ist das Warten am Lift nur noch halb so schlimm, wenn alle der Reihe nach durchgehen und Rücksicht aufeinander nehmen. Sehen Sie es mit Humor, schließlich sind Sie doch im Urlaub. Vielleicht entwickelt sich beim Warten am Skilift ein nettes Gespräch, vielleicht erhalten Sie den ein oder anderen Tipp zu einer tollen Piste oder einer netten Hütte. Natürlich ist auch ein kleiner Flirt erlaubt, sofern Sie Ihren Gesprächspartner oder Ihre Gesprächspartnerin damit nicht bedrängen." Das gleiche gilt übrigens auch für die Einkehr auf der Hütte oder beim Après-Ski: Übertreiben Sie es nicht! Und wenn Sie zu viel getrunken haben, nehmen Sie die Ski bitte in die Hand und gehen zu Fuß. Wer betrunken Ski fährt, riskiert schwere Unfälle und gefährdet sich selbst und andere.