Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 665097

Greenberg Traurig berät Dream Global REIT beim Markteintritt in den Niederlanden

Berlin, (lifePR) - Greenberg Traurig hat Dream Global REIT (Dream) aus Toronto/ Kanada bei einer Investition in die größte holländische Büro-Immobilienplattform „Merin“ beraten.

Der Kaufpreis beläuft sich auf circa 622,1 Millionen Euro. Das Portfolio umfasst 135 Büro- und Gewerbeeinheiten, die sich in den Niederlanden primär in Randstad und den fünf größten Industriezentren befinden. Die Transaktion ist die erste Investition von Dream in den Niederlanden und stellt zugleich den Markteintritt des REITs in Holland dar. Dream erweitert damit seine Präsenz in Europa über Deutschland, Belgien und Österreich hinaus.

Die Gebäude des gesamten Transaktionsportfolios sind mit derzeit 82 Prozent belegt. Mit dem Schritt baut Dream seine Mieterbasis mit weiteren, führenden europäischen Unternehmen, wie zum Beispiel KLM Royal Dutch Airlines, ABN AMRO und Rabobank aus.

Greenberg Traurig Germany und Greenberg Traurigs Amsterdamer Büro haben Dream zu allen rechtlichen Fragen rund um die Investition beraten, insbesondere in immobilien- und gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten.

Hintergrund:
Greenberg Traurig Germany berät Dream Global REIT (zuvor Dundee International REIT) seit dem Markteintritt in Deutschland im Jahr 2011. Dies war damals die erste exklusive Investition eines kanadischen REITs außerhalb Kanadas.

Bei anschließenden Transaktionen in Deutschland vertraute Dream fortlaufend den Anwälten von Greenberg Traurig Germany, wie zum Beispiel bei der Übernahme eines Bürokomplexes von SEB Asset Management im Jahr 2013 und des Büroobjektes „Köln Turm“ im Jahr 2014. Greenberg Traurig Germany hat Dream ebenfalls beim österreichischen Markteintritt im Jahr 2015 begleitet, sowie bei der ersten Transaktion in Belgien in diesem Jahr.

Rechtliche Berater: Partner: Dr. Henning Sieber [Foto downloaden], Dr. Christian Schede [Foto downloaden] (Deutschland, beide Federführung, Immobilien/M&A), Jan Kees Brandse, Peter Jansema, Martijn Hermus (Niederlande, Immobilien/M&A)
Notare: Paul Westhoff, Jeroen den Dunnen (Niederlande)
Counsel: Rob van Eldik (Niederlande, Arbeitsrecht)
Associates: Jacomijn Christ, Eva Herdé, Dilek Kaya, Maquina Lamé (Niederlande, alle Gesellschaftsrecht), Peter Nijenhuis, Johan Nijmeijer (Niederlande, beide Immobilien), Rutger Sterk (Niederlande, Gesellschaftsrecht), Dagmar de Waal (Niederlande, Immobilien)

Greenberg Traurig Germany, LLP

Greenberg Traurig ist eine führende internationale Transaktionskanzlei an weltweit 38 Standorten. In Deutschland beraten über 50 Anwälte schwerpunktmäßig Transaktionen in den Branchen Immobilien, Technologie und Telekommunikation, Medien und Entertainment sowie Infrastruktur.

Die Kanzlei zeichnet sich durch ihren integrierten Beratungsansatz aus, der juristische Kompetenz mit umfassenden Branchenkenntnissen verbindet. Dafür werden die Anwälte von führenden Anwaltsverzeichnissen regelmäßig empfohlen. Das vom Handelsblatt veröffentlichte "Best Lawyers Ranking" zeichnete das Team 2017 erneut mit dem Qualitätssiegel "Deutschlands beste Anwälte" aus.

Greenberg Traurig wurde 1967 in den USA gegründet. Weltweit beraten 2000 Anwälte in den USA, Europa, Asien und Lateinamerika innovative Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.gtlaw.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

VW Skandal - Landgericht verurteilt VW zu Schadensersatz nachdem Update aufgespielt wurde

, Verbraucher & Recht, Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesells­chaft mbH hat vor dem Landgericht Frankfurt am Main, 2-3 O 104/17 ein weiteres bahnbrechendes...

Black Friday: Auf zur großen Schnäppchenjagd

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Morgen ist es wieder soweit: Zahlreiche Händler feiern am Black Friday mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts....

Weihnachtsgeld - Rückzahlungen sind die Ausnahme

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Das Weihnachtsgeld noch mitgenommen und dann dem Chef die Kündigung auf den Schreibtisch gelegt? Vielleicht nicht die feine Art – wer aber aus...

Disclaimer