Goodyear White Paper zeigt: Regulierungsbehörden sollten eine größere Rolle in der Zukunftsgestaltung des Straßentransports spielen

Forderungen an Politiker beinhalten Initiativen für umweltfreundlichere Fuhrparks und die Förderung des EU-Reifenlabels

(lifePR) ( Brüssel, )
Goodyear hat gestern auf einem unternehmenseigenen Symposium in Brüssel das neue White Paper "Mobilität der Zukunft: Smarte Fuhrparks und die Zukunft der Transportindustrie" vorgestellt. Die Haupterkenntnis des Reports lautet, dass Regulierungsbehörden noch hilfreicher bei der Zukunftsgestaltung des Straßentransports sein sollten. Das White Paper schlüsselt neue Studienergebnisse auf und setzt diese in Handlungsaufforderungen für nationale und europäische Politiker um. Dazu gehören deutlichere Anreize für kraftstoffeffizientere Fuhrparks und die Unterstützung des EU-Reifenlabels, um das gesamte Potenzial auszuschöpfen.

Der Goodyear-Untersuchung zufolge sind Fuhrparkmanager der Meinung, dass Regulierungsbehörden eine entscheidende Rolle für die Zukunft der Transportindustrie spielen. 53 % aller Fuhrparkmanager sprechen sich für ein verbessertes Anreizsystem für umweltfreundliche Flotten aus, sogar 60 % plädieren für Anreize beim Einkauf spritsparender Reifen. Einer von zehn (11%) Fuhrparkmanagern bezeichnet den Einfluss der Regulierungsbehörden als eine der beiden größten Herausforderungen in der gesamten Verkehrsindustrie. Derweil sind sich drei von vier Fuhrparkmanagern (74%) sicher, dass eine Reduzierung der Kraftstoffsteuer positive Wirkung auf das Güterverkehrsgewerbe habe. 72 % sprechen sich außerdem für Investitionen in das Straßennetz aus.

Andere wichtige Ergebnisse des White Paper sind:
- Vier von zehn Fuhrparkmanagern beschreiben steigende Benzinkosten als ihre größte Sorge
- Um den steigenden Kosten entgegenzuwirken, gaben 92 % an, den Benzinverbrauch ihrer Flotten zu messen
- 66% der Fuhrparkmanager, die Telematik nutzen, übermitteln ihren Fahrern wichtige Informationen, um den Fahrstil effizienter zu gestalten
- Einstellung und Bindung von qualifizierten Fahrern zählt ebenfalls zu den großen Sorgen der Fuhrparkmanager. Ganze 25 Prozent beschreiben das als ihr größtes oder zweigrößtes Bedenken

"Unsere Studie beweist, dass das Straßentransportgewerbe nachhaltiger werden will. Sie macht deutlich, dass Flotten bereits in Techniken investieren, um ihren Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Sie benötigen aber mehr Unterstützung von europäischen und nationalen Behörden. Das White Paper zeigt Handlungsempfehlungen auf, mit denen die politischen Institutionen helfen können, die Zukunft der Transportindustrie nachhaltig zu gestalten", sagt Michel Rzonzef, Vizepräsident der Commercial Business Unit für Goodyear Europe, Middle East and Africa.

Goodyear veröffentlichte das White Paper während seines zweiten Transportindustrie-Symposiums in Brüssel, das sich auf den Straßengüterverkehr fokussierte. Während der Veranstaltung wurden Lösungen für eine nachhaltige Güterverkehrsindustrie diskutiert. Sowohl aus der Sicht der Regulierungsbehörden, als auch auf Basis der technischen Möglichkeiten.

Daraus entwickelten sich folgende Forderungen an die europäische Gesetzgebung:
- Anreize für kraftstoffeffiziente Fuhrparks
- Unterstützung des EU-Reifenlabels
- Verpflichtende Reifendruckkontrollsysteme in neuen Nutzfahrzeugen, um den Spritverbrauch zu minimieren
- Eindeutige Regelung für Gewicht und Größe von Nutzfahrzeugen
- Erweiterte Richtlinien für grenzüberschreitende Fahrten größerer Fahrzeuge
- Mehr Unterstützung, um das Potenzial der Telematik-Technologie auszureizen
- Unterstützung der Regulierungsbehörden für die Fuhrparks, um qualifizierte Fahrer zu gewinnen

"Wir haben aus der Sicht der Flottenbetreiber in die Zukunft der Industrie geschaut. Im Fokus standen dabei Effizienz, Innovation und Dialog. Wir sind stolz, dass wir nun Analysen zu Herausforderungen und Lösungsansätzen präsentieren können. Ich bin mir sicher, dass wir zusammen die Effizienz erreichen können, die die Industrie benötigt. Goodyear hat sich dazu verpflichtet, seinen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft der Transportindustrie zu leisten", sagte Darren Wells, President Goodyear Europe, Middle East and Africa in seiner Ansprache.

Im Rahmen des Symposiums trafen sich hochrangige Repräsentanten europäischer Institutionen, der Industrie und Universitäten. Unter anderem war auch João Aguiar Machado, Generaldirektor für Mobilität und Transport der Europäischen Kommission, anwesend, um die Ergebnisse des Goodyear White Papers und die Zukunft der Transportindustrie zu diskutieren.

Das Zukunfts-Symposium von Goodyear war das zweite seiner Art und unterstreicht die kontinuierliche Unterstützung des Unternehmens für Fuhrparks, die Industrie und Regulatoren. Des Weiteren unterstreicht die Veranstaltung Goodyears Anspruch, auch in Zukunft eine Schlüsselrolle in der Transportindustrie zu spielen.

Zur Methode:

Die Studie wurde durch Reputation Inc. im Auftrag von Goodyear durchgeführt. Sie beinhaltete einen Katalog von 24 Fragen, die an Flottenbetreiber in neun Ländern übermittelt wurden. Befragt wurden Flottenbetreiber in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, der Türkei und Großbritannien. Insgesamt haben sich 576 Flotten beteiligt. Die Umfrage wurde von April bis Juni 2014 durchgeführt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.