Bio-Kartoffelbauern in der Pfalz drohen 100 Prozent Ernteausfall

(lifePR) ( Berlin, )
Die Bewegtbildplattform Food Culture Net bietet ab sofort kostenlos und rechtefrei TV-Material und Footage zum Thema: „Bio-Kartoffelbauern in der Pfalz drohen 100 Prozent Ernteausfall“ vom Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT an.

Phytophthora infestans - so heißt der Erreger der Kraut- und Knollenfäule, die zu den schädlichsten und gefährlichsten Kartoffelkrankheiten zählt - und diese verbreitet sich zur Zeit im Südwesten-Deutschlands so schnell, dass die Bauern zunehmend in Not geraten.

Besonders betroffen sind die Öko-Kartoffelbauern, die zum Teil vor Verlusten ihrer kompletten Ernte stehen. Schuld daran ist die anhaltend feuchte Witterung, die den Pilz gedeihen lässt. In Rheinland-Pfalz zum Beispiel ist bereits im ersten Halbjahr 2016 die gesamte Regenmenge eines Jahres gefallen. Der Krankheitserreger infiziert alle Teile der Kartoffelpflanze. Er zerstört die Blattfläche, befällt die Knollen und verursacht Lagerverluste.

Den Öko-Bauern im Südwesten bleibt zur Bekämpfung des Pilzes nur das Besprühen der Pflanzen mit Kupfer, doch das greift bei häufigen Niederschlägen nicht, weil Kupfer sofort wieder von der Pflanze abgewaschen wird und damit wirkungslos bleibt. Andere Pflanzenschutzmittel, wie zum Beispiel das systemisch wirkende und komplett abbaubare Kaliumphosphonat, sind beim Bio-Anbau nicht erlaubt.

Dazu bietet die Bewegtbildplattform Food Culture Net einen Film (2'07) und Footage zum Abruf an.
Kostenlos und rechtefrei: http://foodculturenet.newsmarket.com

Inhalt des Films (2’07) und des Footages sind:   


Interview mit Eberhard Hartelt, Präsident Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz-Süd
Interview mit Katja Zehfuß, Landwirtin in Böhl-Iggelheim
Bilder Kartoffelacker mit und ohne Befall



Hintergrund: Traurige Berühmtheit erlangte Phytophthora durch die Ereignisse in Irland Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Pilz vernichtete mehrere Jahre hintereinander nahezu die gesamte Kartoffelernte des Landes und löste damit eine Hungerkatastrophe aus, in deren Folge etwa eine Million Menschen starben und weitere zwei Millionen nach Australien und Nordamerika auswanderten. Auch aus dem Gebiet der heutigen Rheinlandpfalz wanderten damals auch sehr viele Menschen aufgrund der durch den Ernteausfall der Kartoffel bedingten Hungersnot aus.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.