Euro 2008 hat Einkaufsumsätze von Touristen positiv beeinflusst

Russen stärkste Umsatzbringer während Fußball Europameisterschaft in Österreich

(lifePR) ( Wien, )
Die im Vorfeld aufgebauschte Euphorie rund um das Fußball Großereignis in Österreich und der Schweiz wurde von Wirtschaft und Handel zunächst kritisch kommentiert und sorgte eher für Enttäuschung. Umso erfreulicher, dass die positiven Effekte der EURO 2008 nun doch deutlich spürbar sind. So sorgten die Russen im Juni in Österreichs Geschäften für steigende Umsätze. Im Vergleich zum Vorjahr gaben russische Touristen während der Fußball EM um 220% mehr aus. Die Euro 2008 wirkte sich bei den Russen vor allem auf die Kategorien "Souvenirs" (+88%), "Watches and Jewelry" (+59%) und "Fashion & Clothing" (+55%) positiv aus.

"Wir haben davon profitiert, dass Russland im Halbfinale der Euro war und zum Großteil die Spiele in Österreich absolviert hat", so Global Refund Geschäftsführer Gerd Gfrerer. "Die hohen Zuwachsraten im Einkaufsvolumen der russischen Touristen seit Jahresbeginn stammen vor allem aus Wien (+60,6%) und Tirol (+41,9%)." Die russischen Gäste waren aber nicht nur zur EM-Zeit vermehrt in Österreichs Geschäften, das durchschnittliche Plus seit Jänner lag per Ende Juli bei 54%. Sehr stark sind mittlerweise auch Touristen aus der Ukraine, hier liegt das Umsatzplus bei den Einkäufen bei 34%.

Ebenfalls starke Zuwächse gab es bei den kroatischen Touristen während der EM zu verzeichnen. Sie haben im Juni und Juli 2008 um 22% bzw. rund 55% mehr Geld in Österreich gelassen. Den stärksten Zuwachs gab in der Kategorie Souvenirs mit einem Plus von knapp 222%.

Stärkstes Umsatzwachstum im Juli
Im Juli wurden österreichweit die stärksten Umsatzzuwächse registriert. Wien und Tirol haben hier die anderen Bundesländer mit einem Umsatzplus von 31% bzw. 12% gegenüber dem Vorjahr überrundet. Insgesamt gab es in Österreich einen Umsatzanstieg von 8,2% und Global Refund konnte bei der Anzahl der eingereichten Mehrwertsteuer-Rückerstattungs-Formulare ein Plus von rund 4% verzeichnen.

Erfreulich: Chinesen nicht wie erwartet ausgeblieben
Eine Überraschung gab es bei den chinesischen Touristen. Hat man im Vorfeld damit gerechnet, dass die Reiseveranstalter wegen der EURO 2008 einen Bogen um Österreich machen, gab es bei den chinesischen Touristen 2008 ein Umsatzsteigerung von 19%. "Wir haben damit gerechnet, dass die Chinesen heuer eher ausbleiben werden, die Ergebnisse beweisen das Gegenteil", so Gfrerer.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.