Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 153606

Möllenberg warnt vor Ausweitung befristeter Beschäftigung

(lifePR) (Hamburg, ) Fast jede zweite Neueinstellung ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes derzeit befristet - mit steigender Tendenz. Vor einer weiteren Ausweitung befristeter Beschäftigung, so wie im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung geplant, hat Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten (NGG), gewarnt:

"Arbeitsministerin von der Leyen sollte per Gesetz dafür sorgen, dass befristete Verträge zeitlich begrenzt werden, beispielsweise um Auftragsspitzen zu bewältigen. Die Pläne der Bundesregierung, das Arbeitsrecht weiter zu lockern und sachgrundlose, befristete Beschäftigung mit demselben Arbeitgeber, so genannte Kettenverträge, zu ermöglichen, gehen zu Lasten der Arbeitnehmer und sorgen für weitere Verunsicherung. Als ehemalige Familienministerin hat Frau von der Leyen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Planbarkeit des Familienlebens gepredigt. Aber gerade junge Leute sind besonders von befristeter Einstellung betroffen, wünschen sich aber eine dauerhafte berufliche Perspektive."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Karrierewege bei der Bundeswehr

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Ob zivile oder militärische Laufbahn – die beruflichen Möglichkeiten bei der Bundeswehr sind vielfältig. In ihrem Informationsvortrag am Donnerstag,...

Effektive Jobsuche im Internet: "Das Ziel vor Augen"

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Im Dschungel der Vielzahl von Online-Stellenbörsen kann man schon mal den Überblick verlieren. Anbieter sind schnell gefunden, doch welche sind...

Karriere beim Zoll

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die Arbeit beim Zoll hat viele Facetten. Sie umfasst weitaus mehr als nur die Kontrolle an den Grenzen. Im Landesinnern beispielsweise geht der...

Disclaimer