Kitaplätze auch für Flüchtlingskinder

(lifePR) ( Berlin-Schöneberg, )
Die GEW BERLIN fordert, dass die bezirklichen Jugendämter auch für den Kitabesuch von Kindern von Asylbewerber/-innen zuständig sein sollen. Diese sollen die Eltern, welche oft in Gemeinschaftsunterkünften wohnen und kaum Deutsch sprechen vor Ort beraten. Diesen Familien soll durch das Jugendamt umfassende Hilfe und Unterstützung gewährt werden.

Doreen Siebernik, Vorsitzende der GEW BERLIN: "Niemand bestreitet das Recht auf einen Kitaplatz auch für Flüchtlingskinder. Der Senat setzt dieses Recht jedoch nicht um. Nur etwa fünfzig der 861 Flüchtlingskinder im Vorschulalter in Gemeinschaftsunterkünften ha­ben einen Kitaplatz. Das Klagerecht auf einen Kitaplatz nehmen Flüchtlinge nicht wahr. Da­her fordern wir, dass diese Kinder Kitagutscheine erhalten können. Eine gute frühkindliche Bildung und ein frühzeitiger Spracherwerb dürfen auch Flüchtlingskindern nicht vorenthalten werden. Es erfordert genügend Sozialarbeiter/-innen, die die Familien bei ihrer Integration und bei der Suche nach einem Kitaplatz unterstützen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.