Angestellte Lehrkräfte: Die Urabstimmung beginnt!

(lifePR) ( Berlin-Schöneberg, )
Die GEW BERLIN ruft alle angestellten Lehrkräfte zu einem ganztägigen Streik am 15. September auf. Gleichzeitig wird an diesem Tag die Urabstimmung unter den angestellten Lehrkräften beginnen.

Die Vorsitzende der GEW BERLIN, Rose-Marie Seggelke: "Wir haben vor den Ferien erklärt, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes sich nicht mit einem Almo-sen aus der gnädigen Hand des Regierenden Bürgermeisters abspeisen lassen. Eine Gehaltserhöhung, die umgerechnet pro Tag ca. 80 Cent netto ausmacht, ist schlicht unverschämt. Die Streiks gehen weiter!"

Von den 28.000 Berliner Lehrkräften der staatlichen Schulen sind ungefähr 5.000 im Angestelltenverhältnis. Das sind vor allem die jüngeren, da Berlin seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

Rose-Marie Seggelke: "Es geht nicht um Verbeamtung; deshalb waren die Vorstöße der Herren Müller und Zöllner, die vom Regierenden Bürgermeister rüde abgewürgt wurden, die falsche Antwort auf das richtig erkannte Problem. Es geht darum, junge Lehrkräfte in Berlin zu halten. Nach der letzten Einstellungsrunde sind die Bewer-bungslisten praktisch leergefegt. Wer jetzt tarifliche Verbesserungen blockiert, trägt die Mitschuld am absehbaren Lehrermangel."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.