Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 340585

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg Rothenbaumchaussee 15 20148 Hamburg, Deutschland http://www.gew-hamburg.de
Ansprechpartner:in Herr Klaus Bullan +49 1511 2173830
Logo der Firma Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Landesverband Hamburg

Reichtum besteuern - Bildung ausbauen!

GEW beteiligt sich am Aktionstag "umFAIRteilen" am 29.9.2012

(lifePR) ( Hamburg, )
Das Bündnis "Umfairteilen - Reichtum besteuern!" fordert eine stärkere Besteuerung großer Vermögen zur Finanzierung des Sozialstaats und plant einen bundesweiten Aktionstag am 29. September 2012. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist eine der 23 Organisatoren des Bündnisses und ruft ihre Mitglieder auf, sich am Aktionstag und an der Vorbereitung zu beteiligen.

Die GEW unterstützt auch in Hamburg die Forderung nach einer Vermögenssteuer und einer einmaligen Vermögensabgabe, um Armut und Spekulation zu bekämpfen. Der öffentlichen Hand fehlt das Geld für wichtige Investitionen u. a. in Bildung und Betreuung. In Krippen und Kitas fehlen Betreuungplätze, aufgrund der schlechten Bezahlung mangelt es an Erzieherinnen und Erziehern. Das Betreuungsangebot an Schulen und das Angebot an Ganztagsschule reicht bei weitem nicht aus. Die Hamburger Hochschulen müssen mit real sinkenden Budgets bis 2020 ihre Aufgaben in Lehre und Forschung erfüllen.

Jahrelang wurden nach dem Prinzip, Reiche steuerlich zu entlasten, Gewinne zu privatisieren und Defizite zu kollektivieren, die Staatskassen geplündert. Gigantische private Reichtümer konnten angehäuft werden, tragen aber nicht mehr zur Finanzierung des Gemeinwesens bei, sondern gefährden im Gegenteil durch Spekulation die öffentlichen Haushalte weiter. Deshalb müssen diese Vermögen mit einer einmaligen Abgabe und einer dauerhaften Vermögenssteuer belegt werden.

"In Hamburg wird die Schuldenbremse zusätzlich zu Streichungen auch im Bildungsbereich führen. Wir brauchen aber nicht weniger, sondern mehr Bildungsausgaben vor Ort, damit ein gerechtes Bildungssystem Wirklichkeit werden kann", so Klaus Bullan, Vorsitzender der GEW Hamburg: "Durch 'umFAIRteilen', durch die Besteuerung von Reichtum und einen besseren Steuervollzug, muss auch der Hamburger Haushalt mehr Einnahmen generieren."

Die GEW Hamburg appelliert an ihre Mitglieder, sich in der Vorbereitung und am Hamburger Aktionstag (29.9.2012) zu engagieren.

Hintergrund: Das Steuerkonzept der GEW
http://www.gew.de/Steuerkonzept_der_GEW_solidarisch_und_effektiv.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.