Samstag, 24. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 669326

GEW: "Im Saarland fehlen ca. 1.300 pädagogische Fachkräfte in Kita's!"

Saarbrücken, (lifePR) - Die Bildungsgewerkschaft GEW stellt fest, dass die Daten der Kita-Studie, die die Bertelsmann Stiftung nun veröffentlicht hat, deutlich machen, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt; bundesweit und im Saarland.

Das Saarland erreicht nicht die von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Werte für ein kindgerechtes Betreuungsverhältnis von 1:3 in der Krippe und 1:7,5 bei den Kindergartenkindern. Diese Betreuungsrelationen werden auch von Wissenschaftlern empfohlen. Laut der Studie liegt der Personalschlüssel z.B. für die 3-6 jährigen im unteren Viertel im Vergleich mit anderen Flächenländern. Um die Empfehlung umzusetzen, fehlen im Saarland aktuell 1.301 vollzeitbeschäftigte Fachkräfte.

Nach Ansicht der GEW ist ein bundesweit einheitliches, verbindliches Kita-Qualitätsgesetz notwendig, um für Kinder bundesweit vergleichbare Lebensverhältnisse zu schaffen und die Chancengleichheit zu verbessern.

Eckpunkte dieses Gesetzes sollen sein:


Erzieher-Kind-Relation
Freistellung der Leitungskräfte
Fachberatung
Anerkennung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit.


Die frühkindliche Bildung ist zu wichtig, um hier nicht in die Zukunft zu investieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Arbeitsagenturen werben für Ausbildung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Auszubildenden in Sachsen sehr deutlich gesunken. Gleichzeitig suchen die Unternehmen händeringend...

Görig: Berufsschulen sind das Rückgrat

, Bildung & Karriere, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Richtig viel Geld in die Hand genommen hat der Vogelsbergkreis, um seine beiden Berufsschulen in Lauterbach und Alsfeld auszustatten.  Gut 1,5...

Jetzt #AUSBILDUNGKLARMACHEN und erfolgreich in die Zukunft starten

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Potsdam

Vom 26. Februar bis 2. März findet bundesweit die „Woche der Ausbildung“ statt. Die regionalen Arbeitsagenturen bieten in diesem Zeitraum gemeinsam...

Disclaimer