Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542112

2. Forum Junger Umweltwissenschaftler

Austausch erweitert den Horizont

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Nach dem großen Erfolg der Pilotveranstaltung im Jahr 2013 findet vom 22. bis 24. Juni das 2. Forum Junger Umweltwissenschaftler auf der Burg Blomberg im Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen, statt. Dort treffen sich Nachwuchswissenschaftler aus allen Bereichen der Umweltwissenschaften, um sich kennenzulernen und fachlich auszutauschen. Organisiert und finanziell unterstützt wird die Tagung durch die Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Die Veranstaltung richtet sich an Doktoranden, Post-Doktoranden, Studierende und jüngere Berufstätige, vom Bodenkundler über den Klimatologen und Ökotoxikologen bis zum Umweltchemiker. Jeder Teilnehmer ist zugleich auch Vortragender, so dass ein intensiver Austausch möglich wird. Wissenschaftliche Probleme und mögliche Lösungen werden aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven diskutiert, und die interdisziplinären Arbeitsfelder sorgen für neue Erkenntnisse über angrenzende Themen.

Die thematische Vielfalt des Programms reicht von Problemstoffen in der Umwelt, Bioverfügbarkeit, Luftverschmutzung und Aerosole bis hin zu Biodiversität, Strommanagement und Umweltgesetzgebung.

Das Forum richtet sich ausschließlich an den Nachwuchs in Wissenschaft und Industrie, was sich auch in den Kriterien zeigt, die zur Anmeldung berechtigen: Die Teilnehmer dürfen das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet und keinen Ruf auf eine Professur - ausgenommen Juniorprofessuren - angenommen haben.

Weitere Informationen unter www.gdch.de/umweltchemie.

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie. Die Fachgruppe mit ihren knapp 850 Mitgliedern beschäftigt sich mit dem Verbleib von Chemikalien in der Umwelt (Umweltchemie), das heißt ihren Eintragswegen, ihrer Verteilung und ihrer Umwandlung in den Kompartimenten Boden, Wasser, Luft, und deren Wirkung auf Organismen und Lebensräume (Ökotoxikologie).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GGEW-Symposium: Die Zukunft der Energiewirtschaft

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Das Bayernwerk 2017: Neue Strategien für die intelligente Stromwende in Bayern

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Zeitenwende beim Bayernwerk: Bayerns führender Energieversorger entwickelt sich immer mehr zum Vordenker für neue Infrastrukturen in den Stromnetzen...

Schmidt: "Landwirtschaft ist Schlüssel für Friedenssicherung"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

„Krisen verhindern, Fluchtursachen bekämpfen: Welche Rolle spielt Ernährungssicherung?­“ Diese Frage hat Bundesminister Christian Schmidt im...

Disclaimer