Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 156338

Zeit, die Scherben von Kopenhagen aufzusammeln

Erste Verhandlungsrunde in Bonn muss UN-Klimapolitik neue Impulse geben

(lifePR) (Bonn, ) Zu Beginn der dreitägigen Klimaverhandlungsrunde in Bonn haben die Umwelt- und Entwicklungsorganisationen Germanwatch, Oxfam, WWF sowie das internationale Netzwerk TckTckTck symbolisch den Scherbenhaufen aufgesammelt, den die unzureichenden Ergebnisse des letztjährigen Klimagipfels in Kopenhagen verursacht haben. Hinter 4 Tonnen Glasscherben, die vor dem Konferenzgelände in Bonn ausgebreitet waren, forderten sie von den Delegierten: "Zeit, die Scherben aufzusammeln". Die Verhandlungsrunde ist die erste auf dem Weg zum Klimagipfel Ende 2010 im mexikanischen Cancun.

Sven Harmeling, Referent für Klima und Entwicklung bei Germanwatch, erklärte: "Trotz einiger positiver Aspekte waren die Ergebnisse von Kopenhagen bei weitem nicht ausreichend, um der Bedrohung durch den Klimawandel gerecht zu werden. Mit den in diesem Jahr von den Ländern angekündigten Emissionsverminderungszielen steuert die Welt auf eine Erderwärmung von 3 bis 4 Grad zu, obwohl in der Kopenhagen-Vereinbarung versprochen wurde, den Anstieg auf unter 2 Grad zu begrenzen. Es bedarf daher bis Cancun einer Strategie, diese Lücke zu schließen. Natürlich müssen die Industrieländer insgesamt und auch die EU ihre Klimaschutz-Ambitionen deutlich erhöhen. Investitionen in Klimaschutz sollten gerade auch als zukunftsfähiger Beitrag zur Überwindung der Wirtschaftskrise gesehen werden."

Doch bereits heute hinterlässt der Klimawandel spürbare Folgen, die auch bei einer Temperaturbegrenzung auf unter 2 Grad für viele Länder gravierend sein werden. "Daher muss bei der konkreten Finanzierung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels nachgelegt werden", so Harmeling. "Bis zur Klimakonferenz in Mexiko muss es gelingen, sich auf die Einführung innovativer Finanzinstrumente zu einigen. Damit könnten Gelder in der notwendigen dreistelligen Milliardenhöhe generiert werden, ohne die nationalen Haushalte zu belasten."

In dieser ersten Verhandlungsrunde 2010 sollten die Regierungen einen klaren Verhandlungsfahrplan vereinbaren mit dem Ziel, in Themenbereichen wie Technologietransfer, Anpassung an die Folgen des Klimawandels und Reduktion der Emissionen durch Entwaldung (REDD) bei der mexikanischen Klimakonferenz zu einer Einigung zu kommen, die den Grundstein für ein umfassendes, ambitioniertes und rechtlich verbindliches Abkommen legen kann. "Da wir hierzu in Kopenhagen durchaus nennenswerte Fortschritte gesehen haben, ist dies bei gutem Willen aller Beteiligten realistisch, und Bonn kann der erste Schritt dahin sein. Die entsprechenden Ziele, Maßnahmen und Aktionspläne müssen insgesamt in einen transparenten und funktionsfähigen institutionellen Rahmen gesetzt werden", so Harmeling. "Ohne eine verlässliche Finanzierung besteht aber die Gefahr, dass solche Vereinbarungen weitgehend Papiertiger bleiben."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weltweit 92 neue Wasserstoff-Tankstellen im Jahr 2016

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

92 neue Wasserstoff-Tankstellen wurden 2016 weltweit eröffnet – so viele wie nie zuvor. Inklusive der vier Anfang 2017 eröffneten Tankstellen...

Gemeinsam stark im Artenschutz

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) ist Mitglied der Naturschutzinitiativ­e e.V. geworden. Die GRD wurde vor über 25 Jahren...

GGEW-SYMPOSIUM: DIE ZUKUNFT DER ENERGIEWIRTSCHAFT

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Disclaimer